Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEINER MÜLLER FESTIVAL - Residenztheater, Marstall + Marstallplatz MünchenHEINER MÜLLER FESTIVAL - Residenztheater, Marstall + Marstallplatz MünchenHEINER MÜLLER FESTIVAL -...

HEINER MÜLLER FESTIVAL - Residenztheater, Marstall + Marstallplatz München

24.5. bis 26.5.2013. -----

Nach der Premiere von Heiner Müllers „Zement“ lädt das Residenztheater zu einem Heiner-Müller-Wochenende mit Eigenproduktionen, Gastspielen, Gesprächsreihen, Filmen und Partys rund um Heiner Müller und seine Themen Revolution und Geschichte ein.

Damit will das Residenztheater einen der bedeutendsten Deutschen Dramatiker des 20. Jahrhunderts ehren, der bisher in München noch weitgehend unbekannt ist. Das Festival ist offen für ein breites Publikum, zugleich bietet es jungen Theaterschaffenden eine Möglichkeit zum Austausch.

 

Am 24. und 25. Mai gastiert im Residenztheater das Deutsche Theater Berlin mit „VERKOMMENES UFER MEDEAMATERIAL LANDSCHAFT MIT ARGONAUTEN | Mommsens Block“ in der Regie von Dimiter Gotscheff: Eine Tiefenbohrung in verschütteten Erfahrungsräumen unserer Gesellschaft, eine Begegnung mit der gespenstischen Anwesenheit der Geschichte, auch ein Versuch, über die Gegensätze hinauszukommen, die unsere Weltentwürfe strukturieren. Theater als Archäologie, als Entdeckung einer Landschaft, als Begegnung mit dem Ungeheuren. Und zugleich verfolgt von dem quälenden Gedanken, dass all das möglicherweise jeglichen Sinns entbehrt. Wie noch schreiben, wenn der Ekel an der Welt übermächtig wird?

 

Zum Abschluss des Festivals wird noch einmal Gotscheffs „Zement“-Inszenierung, die Anfang Mai Premiere feierte, im Residenztheater gezeigt.

 

Im Marstall stehen „Die Hamletmaschine“ vom Residenztheater (25. Mai) sowie zwei studentische Inszenierungen von Regie- und Schauspielschulen aus Ludwigsburg und Berlin auf dem Spielplan: „Desirevolution“ am 24. Mai als Gastspiel der Akademie der Darstellenden Künste Ludwigsburg sowie „Der Auftrag“ am 25. Mai als Gastspiel der Hochschule Schauspielkunst „Ernst Busch“. An den Folgetagen gibt es zu diesen Vorstellungen jeweils von 12 bis 14 Uhr öffentliche Gespräche.

 

Am Samstag und Sonntag öffnet sich von 15 bis 18 Uhr der Marstall inklusive Vorplatz für Performances und Szenenstudien zu Heiner Müller: OPEN STAGE! Eine offene Bühne mit Studierenden u. a. der Münchner Theater- und Kunsthochschulen, die dort eigene Interpretationen von Heiner-Müller-Texten zeigen – der Eintritt ist frei.

 

Die Gespräche von Heiner Müller und Alexander Kluge kann man während des gesamten Festivals in einem Videoraum im Marstall sehen. Am 24. Mai wird zudem Christoph Rüters Film „The time is out of joint“ über die Arbeit von Heiner Müller an „Hamlet/Maschine“ am Deutschen Theater Berlin 1989/1990 gezeigt.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.residenztheater.de/heiner-mueller.

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online unter www.residenztheater.de sowie unter 089 2185 1940. Beim Kauf von Karten für mindestens zwei verschiedene Veranstaltungen des Heiner Müller Festivals gibt es eine Ermäßigung von 20 Prozent. Der Internetverkauf sowie ermäßigte Karten sind davon ausgenommen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑