Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heiner Müllers Zweipersonenstück „Quartett“ im Berner StadttheaterHeiner Müllers Zweipersonenstück „Quartett“ im Berner StadttheaterHeiner Müllers...

Heiner Müllers Zweipersonenstück „Quartett“ im Berner Stadttheater

Premiere Samstag, 27. März, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Im Briefroman „Les liaisons dangereuses“ von Choderlos de Laclos aus dem Jahre 1782 benutzen die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont für ihre intriganten Spiele die Entourage der kurz vor ihrem Zusammenbruch stehenden französischen Aristokratie.

Die sexuelle Verführung ihrer Opfer ist nur Mittel zum Zweck. Sie soll den eigenen Vorteil sichern und dem anderen Schaden zufügen.

 

Müller schränkt die Personen der Handlung auf die beiden Antagonisten Marquise de Merteuil und ihren ehemaligen Geliebten Vicomte de Valmont ein. Die Marquise und der Vicomte reduzieren die Liebe auf Sex und reine Körperlichkeit – respektive auf das Reden darüber. In ständigem Rollenwechsel (Merteuil spielt Valmont, Valmont spielt Merteuil) fechten die zwei Figuren des Stücks einen Machtkampf aus, in dem Sexualität und Sprache zur Waffe geworden sind. Gekonnte Rhetorik und Perversion werden zum Ersatz für menschliche Beziehungen. Dabei zeigen sich jedoch auch die Leere und eine Art Endzeitmüdigkeit, die das durch Verstrickungen, Gewohnheit und unerfüllte Sehnsucht aneinander geknüpfte Paar verspürt. Gleichzeitig zeigen sie einen ausgeprägten Galgenhumor, der das Drama um komödiantische Elemente erweitert.

 

Die ‚Opfer’ behalten zwar ihre Namen – Tourvel und Volange –, doch sind sie nur noch Projektionsflächen für das Spiel von Merteuil und Valmont. Valmont plant die Verführung der für ihre Tugendhaftigkeit bekannten Präsidentengattin Madame de Tourvel. Von der Herausforderung sie zu erobern angetrieben, erhofft er sich eine leidenschaftliche Jagd. Mit diesem plötzlichen Gefallen an der Tugend und der Standhaftigkeit verletzt er Merteuil zutiefst. Merteuil wiederum bietet ihm ihre junge, direkt aus dem Kloster kommende Nichte, Cécile de Volange, zur Entjungferung an. Sie soll bald die Braut eines Grafen werden, mit dem Merteuil noch eine Rechnung zu begleichen hat. Sie bittet Valmont, sie mit dieser Tat zu rächen und bietet sich ihm im Gegenzug dafür noch ein letztes Mal an.

 

Interpretation

 

Was sich im Briefroman von Choderlos de Laclos ereignet, ist bei Müller ein irrsinniges Gedankenkonstrukt, ein perverses Spiel. Merteuil und Valmont steigen selber in die Rollen ihrer Opfer. Nach einem Vorspiel, in dem die Merteuil in wörtlichem Sinne einen Akt vorspielt, der ein imaginärer Geschlechtsakt sein könnte, werden die rhetorischen Duelle der wechselseitigen Herausforderung und Selbsterniedrigung zwischen Merteuil und Valmont durch drei grosse Spiel-im-Spiel-Partien unterbrochen.

 

Indem Valmont die Rolle der Präsidentengattin Tourvel übernimmt, die von Merteuil in der Rolle des Valmont verführt wird, oder Merteuil in der Rolle der Jungfrau Volange sich Valmont in der Rolle des Valmont hingibt, entsteht die Möglichkeit, die Szene der ‚Bestialität der Konversation’ zwischen Merteuil und Valmont um die Szenarien der ‚Schauspielkunst der Bestien’ zu erweitern. Diese zweite Spielebene dient der obszönen Lust und mündet im Ausloten und Übertreten jeglicher Grenzen von Blasphemie, sexuellem Akt und Mord.

 

Die beiden Figuren finden nur in dieser Art der Annäherung gegenseitige Anerkennung und letztlich Befriedigung. Die Körper sind nicht mehr fähig zu handeln, einzig die sprachlich ausformulierte Idee – die gedankliche Möglichkeit – hat noch die Kraft zu treffen.

 

Quartett

Von Heiner Müller

Nach dem Briefroman „Les liaisons dangereuses“ (1782) von Choderlos de Laclos

 

Inszenierung Erich Sidler

Komposition und Video* Philipp Ludwig Stangl

Kostüme Bettina Latscha

 

Merteuil Heidi Maria Glössner

Valmont Andri Schenardi

 

Musiker Mike Svoboda (Posaune)

Philip Zoubek (Präpariertes Klavier)

Philipp Ludwig Stangl (Live Electronic)

 

 

„Quartett“ entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Computermusik und Elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Hochschule in Essen, wo die Produktion in der kommenden Spielzeit zu einem Gastspiel eingeladen ist.

 

(*) Die Videoaufnahmen mit Heidi Maria Glössner und Andri Schenardi in Kostümen der Zeit sind in einem Schloss am Genfersee, das in der Zeit der Entstehung der „Liaisons dangereuses“ gebaut wurde, gedreht worden.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑