Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich Böll, ANSICHTEN EINES CLOWNS, Theater Bielefeld Heinrich Böll, ANSICHTEN EINES CLOWNS, Theater Bielefeld Heinrich Böll, ANSICHTEN...

Heinrich Böll, ANSICHTEN EINES CLOWNS, Theater Bielefeld

Premiere: 03.05., 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt

 

Der Berufsclown Hans Schnier kehrt ohne Geld und ohne seine große Liebe Marie nach Bonn zurück. Marie, mit der er lange zusammenlebte, hat ihn verlassen.

Sein fehlender katholischer Glaube machte ihr eine weitere Beziehung mit ihm unmöglich. Schnier braucht Geld. Seine reichen Eltern will er nicht fragen, weil sie am Tod seiner Schwester schuld sind: Seine Mutter, eine ehemalige Nationalsozialistin, hatte Henriette dazu gebracht, sich im Februar 1945 freiwillig für die Flak zu melden. Der Vater widersprach dem nicht. In Bonn versucht Schnier, durch Telefonate zu erfahren, wo er Marie finden und an Geld kommen kann. Er hakt einen nach dem anderen ab, doch statt Hilfe zu finden, schnürt ihm die Verlogenheit und Doppelmoral seiner Mitmenschen im Wirtschaftswunderdeutschland die Brust zu. Immer noch ohne Geld und ohne Marie raucht Hans seine letzte Zigarette und geht zum Bonner Hauptbahnhof. Schlussendlich bleibt dem Clown nur der stille Protest des Scheiternden – er legt sich in die Gosse vorm Bahnhof und singt Kirchenlieder.

 

Mit Ansichten eines Clowns schrieb Böll Anfang der 60er Jahre einen Roman, in dem er den unreflektierten Wertewechsel der Deutschen vom Nationalsozialismus zur Bundesrepublik kritisiert. Folgerichtig stellt sich in dem Roman auch kein Anti-Katholizismus dar, wie dem Autoren oft vorgeworfen wurde, sondern Böll formuliert eine Kritik an der katholischen Kirche, die als Institution von ihren Anhängern eben jene unreflektierte Anpassung bis hin zum Gehorsam verlangt.

 

Inszenierung Dariusch Yazdkhasti

Bühne Jürgen Höth

Kostüme Katharina Kromminga

Dramaturgie Bernhard Krebs

 

Mit Benjamin Armbruster, Anna-Maria Kuricová, Claudia Mau, Sebastian Reck, Alexander Swoboda, Ingo Tomi, Silvia Weiskopf, Nils Zapfe

 

Weitere Termine im Mai: 05.05., 06.05., 07.05., 08.05., 09.05., 20.05., 27.05., 28.05., 29.05., 30.05.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑