Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich Böll, ANSICHTEN EINES CLOWNS, Theater Bielefeld Heinrich Böll, ANSICHTEN EINES CLOWNS, Theater Bielefeld Heinrich Böll, ANSICHTEN...

Heinrich Böll, ANSICHTEN EINES CLOWNS, Theater Bielefeld

Premiere: 03.05., 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt

 

Der Berufsclown Hans Schnier kehrt ohne Geld und ohne seine große Liebe Marie nach Bonn zurück. Marie, mit der er lange zusammenlebte, hat ihn verlassen.

Sein fehlender katholischer Glaube machte ihr eine weitere Beziehung mit ihm unmöglich. Schnier braucht Geld. Seine reichen Eltern will er nicht fragen, weil sie am Tod seiner Schwester schuld sind: Seine Mutter, eine ehemalige Nationalsozialistin, hatte Henriette dazu gebracht, sich im Februar 1945 freiwillig für die Flak zu melden. Der Vater widersprach dem nicht. In Bonn versucht Schnier, durch Telefonate zu erfahren, wo er Marie finden und an Geld kommen kann. Er hakt einen nach dem anderen ab, doch statt Hilfe zu finden, schnürt ihm die Verlogenheit und Doppelmoral seiner Mitmenschen im Wirtschaftswunderdeutschland die Brust zu. Immer noch ohne Geld und ohne Marie raucht Hans seine letzte Zigarette und geht zum Bonner Hauptbahnhof. Schlussendlich bleibt dem Clown nur der stille Protest des Scheiternden – er legt sich in die Gosse vorm Bahnhof und singt Kirchenlieder.

 

Mit Ansichten eines Clowns schrieb Böll Anfang der 60er Jahre einen Roman, in dem er den unreflektierten Wertewechsel der Deutschen vom Nationalsozialismus zur Bundesrepublik kritisiert. Folgerichtig stellt sich in dem Roman auch kein Anti-Katholizismus dar, wie dem Autoren oft vorgeworfen wurde, sondern Böll formuliert eine Kritik an der katholischen Kirche, die als Institution von ihren Anhängern eben jene unreflektierte Anpassung bis hin zum Gehorsam verlangt.

 

Inszenierung Dariusch Yazdkhasti

Bühne Jürgen Höth

Kostüme Katharina Kromminga

Dramaturgie Bernhard Krebs

 

Mit Benjamin Armbruster, Anna-Maria Kuricová, Claudia Mau, Sebastian Reck, Alexander Swoboda, Ingo Tomi, Silvia Weiskopf, Nils Zapfe

 

Weitere Termine im Mai: 05.05., 06.05., 07.05., 08.05., 09.05., 20.05., 27.05., 28.05., 29.05., 30.05.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑