Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Henry Purcells Barockoper DIDO UND AENEAS im Staatstheater SaarbrückenHenry Purcells Barockoper DIDO UND AENEAS im Staatstheater SaarbrückenHenry Purcells...

Henry Purcells Barockoper DIDO UND AENEAS im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 26. Juni 2010 um 19.30 Uhr

 

1689 hatte Henry Purcell nach einer Episode aus der antiken "Aeneis" des Vergil ein ebenso elegantes wie kontrastreiches und ausdrucksstarkes Werk für die Bühne geschrieben.

Die Schlussarie der Dido „When I am laid in Earth“ blieb über die Jahrhunderte hinweg mit das Ergreifendste, das je für eine Frauenstimme geschrieben wurde. Ergänzt wird DIDO UND AENEAS am Saarländischen Staatstheater durch eine Fassung des Prologs von Dirigent Konrad Junghänel und Regisseur Nigel Lowery. Zum Prolog ist nur das Libretto, jedoch keine Musik überliefert.

 

DIDO UND AENEAS wird musikalisch geleitet von Konrad Junghänel, der nach den „Florentiner Intermedien“ und „Agrippina“ die dritte Oper am SST einstudiert. Die Inszenierung wie auch das Bühnenbild und die Kostüme liegen in den Händen von Nigel Lowery. Gemeinsam mit Konrad

Junghänel hat der international höchst gefragte Regisseur im Jahr 2007 die „Florentiner Intermedien“ zu einem großen Erfolg bei Publikum und Presse geführt. Für die Einstudierung des Chores ist Chordirektor Jaume Miranda verantwortlich.

 

Es singen und spielen Elizabeth Wiles und Stefan Röttig in den

Titelpartien; in den weiteren Rollen sind Sofia Fomina als Belinda, Sabine von Blohn als Zweite Hexe, Judith Braun als Zauberin sowie der Countertenor Onur

Abaci als Erste Hexe zu hören.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑