Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hergen Gräper wird neuer geschäftsführender Direktor am Hessischen Staatstheater WiesbadenHergen Gräper wird neuer geschäftsführender Direktor am Hessischen...Hergen Gräper wird neuer...

Hergen Gräper wird neuer geschäftsführender Direktor am Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, hat im Einvernehmen mit dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden, Dr. Helmut Müller, den langjährigen Kaufmännischen Geschäftsführer des Staatsschauspiels Dresden, Hergen Gräper, zum neuen Geschäftsführenden Direktor am Hessischen Staatstheater Wiesbaden bestellt.

„Ich bin sicher, dass Herr Gräper mit seiner profunden Ausbildung als Jurist, seinen beruflichen Erfahrungen beim Deutschen Bühnenverein und beim renommierten Staatsschauspiel Dresden sowie als Kulturmanager bestens geeignet ist, die großen Herausforderungen seiner neuen Position zu meistern“, sagte Kunstministerin Kühne-Hörmann. Oberbürgermeister Dr. Müller fügte hinzu: „Für die Landeshauptstadt Wiesbaden ist es auch in Zukunft wichtig, in der größten Kultureinrichtung eine auch wirtschaftlich kompetente Leitung zu haben, die sich sowohl mit dieser Stadt identifiziert als auch mit den zur Verfügung gestellten Steuermittel sehr sorgsam umgeht. Ich danke dem scheidenden Geschäftsführenden Direktor Joachim Bauscher für seine in jeder Hinsicht hervorragende Arbeit und wünsche seinem Nachfolger viel Erfolg bei seinem Neubeginn.“

 

Auch Staatstheaterintendant Dr. Manfred Beilharz äußerte sich zu der Personalentscheidung: „Ein gutes Zusammenwirken zwischen Intendant und Direktor ist die Voraussetzung für ein erfolgreiches Theater, denn nur gemeinsam kann es gelingen, die notwendigen Mittel für die Kunst in einem knappen Etat immer wieder bereitzustellen. In diesem Sinne freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Direktor.“

 

Der 51-jährige Volljurist Hergen Gräper tritt damit ab 1. Februar 2012 die Nachfolge des derzeitigen Direktors Joachim Bauscher an, der zu diesem Zeitpunkt nach über 50-jähriger Tätigkeit im Hessischen Staatstheater in den Ruhestand geht, aber noch bis zum Sommer die beiden bereits in der Planung befindlichen Festivals Maifestspiele und Schauspielbiennale betreuen wird.

 

Hergen Gräper begann seine berufliche Laufbahn an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, wechselte dann zur Geschäftsstelle des Deutschen Bühnenvereins in Köln und leitete dann seit 1995 das Staatsschauspiel Dresden zunächst als Geschäftsführender Direktor, später als Kaufmännischer Geschäftsführer. Lehraufträge für Kulturmanagement und die Mitgliedschaft in mehreren kulturellen Fachbeiräten des Freistaates Sachsen rundeten seine berufliche Tätigkeit ab.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑