Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herr der Fliegen" von William Golding im Deutschen Schauspielhaus Hamburg"Herr der Fliegen" von William Golding im Deutschen Schauspielhaus Hamburg"Herr der Fliegen" von...

"Herr der Fliegen" von William Golding im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

In einer Fassung von Daniel Wahl nach der Bearbeitung von Nigel Williams

Premiere: Sonntag, 9.9., 18 Uhr / Großes Haus

 

Es ist Krieg. Eine Gruppe von Jugendlichen wird ausgeflogen und strandet infolge eines Flugzeugabsturzes, bei dem alle Erwachsenen ums Leben kommen, auf einer unbewohnten Insel.

Der Verlust der zivilisatorischen Ordnung ist zunächst leicht zu bewältigen: es gibt Wasser, Früchte und wilde Schweine. Die Jugendlichen wählen einen Anführer, dessen Autorität jedoch sehr schnell bröckelt. Es kommt zu einem Machtkampf rivalisierender Gruppen, aus dem sich ein willkürliches Herrschaftssystem herausbildet, innerhalb dessen man auch vor Mord nicht mehr zurückschreckt.

 

In seinem 1954 erschienenen Roman »Herr der Fliegen« zeigt William Golding die Umstände, unter denen Gewalt entsteht. Im Paradies der Südseeinsel greifen die Kinder und Jugendlichen bei der Entwicklung einer eigenen Gesellschaft auf die Werte und Regeln der Erwachsenenwelt zurück und landen dort, wovor sie eigentlich bewahrt werden sollten: im Krieg. Daniel Wahl erzählt diese Geschichte mit 60 Schülern aus Hamburg. Die 13- bis 19-jährigen Jugendlichen agieren auf und hinter der Bühne. Insgesamt sind 24 Schulen unterschiedlicher Schultypen beteiligt.

 

Regie: Daniel Wahl / Bühne und Kostüme: Viva Schudt / Musik: Benjamin Brodbeck /

Dramaturgie: Steffen Sünkel, Florian Vogel / Licht: Rebekka Dahnke, Kevin Sock

Es spielen: 40 Jugendliche aus Hamburg

 

Ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Atlantic Forum e.V.

Gefördert von der Zeit-Stiftung

 

Weitere Termine im September: 14. und 21.9.

Eintrittspreis: 8-40 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online buchen unter www.schauspielhaus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑