Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HERR PUNTILA UND SEIN KNECHT MATTI von BERTOLT BRECHT im Schauspiel KölnHERR PUNTILA UND SEIN KNECHT MATTI von BERTOLT BRECHT im Schauspiel KölnHERR PUNTILA UND SEIN...

HERR PUNTILA UND SEIN KNECHT MATTI von BERTOLT BRECHT im Schauspiel Köln

Premiere 27.01.2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Im April 1940 gelingt Brecht mit Hilfe der finnischen Schriftstellerin Hella Wuolijoki die Reise per Schiff nach Helsinki, im Sommer zieht er auf ihr vier Stunden von Helsinki entferntes Gut Marlebäck.

Hier, im finnischen Exil, in der – wie er sagt – „Inzwischenzeit“ arbeitet er Hella Wuolijokis Volksstück »Die Sägemehlprinzessin« und einige ihrer Erzählungen in »Herr Puntila und sein Knecht Matti« um, „ein kleines fettes Kalb von einem Stück“.

 

Der Gutsbesitzer Puntila, ein „vorzeitliches Tier“, ist ein finnischer Bacchus – menschenfreundlich, sympathisch und kumpelhaft, wenn er betrunken ist, nüchtern jedoch „direkt zurechnungsfähig“, jemand, „dem man alles zutrauen kann“, ein Ausbeuter, eine Gefahr für seine Untergebenen. Nüchtern will er seine Tochter Eva mit einem Attaché verheiraten, betrunken mit seinem Chauffeur Matti. Betrunken verlobt er sich in einer Nacht mit der Schmuggleremma, dem Apothekermädchen, dem Kuhmädchen und der Telefonistin, im Anfall von Nüchternheit wirft er sie alle vom Hof. Zuletzt wendet Matti Puntila und Eva den Rücken zu: „Der Schlimmste bist du nicht, den ich getroffen / Denn du bist fast ein Mensch, wenn du besoffen. / Der Freundschaftsbund konnt freilich nicht bestehn. / Der Rausch verfliegt. Der Alltag fragt: Wer wen?“

 

In seiner Schrift »Theaterarbeit« zitiert Brecht Marx: „Die Geschichte ist gründlich und macht viele Phasen durch, wenn sie eine alte Gestalt zu Grabe trägt. Die letzte Phase einer weltgeschichtlichen Gestalt ist die Komödie. Warum dieser Gang der Geschichte? Damit die Menschheit heiter von ihrer Vergangenheit scheide.“ Mit seiner Inszenierung von Brechts Komödie, die in sich Posse, Schwank und Moritat vereint, arbeitet der ausgewiesene Komödienspezialist Herbert Fritsch zum ersten Mal am Schauspiel Köln.

 

Ein Volksstück

Musik von Paul Dessau

 

Regie: Herbert Fritsch

Bühne: Janina Audick

Kostüme: Victoria Behr

Dramaturgie: Sybille Meier, Sabrina Zwach

 

Puntila: Charly Hübner

Matti: Michael Wittenborn

Eva: Angelika Richter

Der Ober/ Viehdoktor/ Der rote Surkkala: Michael Weber

Der Richter/ Ein dicker Mann: Robert Dölle

Der Attaché: Maik Solbach

Die Schmuggleremma: Anja Laïs

Die Telefonistin/ Laina, Die Köchin: Karin Kettling

Das Kuhmädchen/ Die Pröbstin: Jennifer Frank

Das Apothekerfräulein/ Fina, das Stubenmädchen: Maike Jüttendonk

Der Advokat/ Ein Arbeiter: Andreas Grötzinger

Der Kümmerliche/ Der Probst: Holger Bülow

Musiker: John A. Carlson

 

So 29.01./ 20.00 Uhr

Mo 30.01./ 19.30 Uhr

Mi 01.02./ 19.30 Uhr

Fr 24.02./ 19.30 Uhr

Sa 25.02./ 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑