Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertolt Brecht, Theater Kiel "Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertolt Brecht, Theater Kiel "Herr Puntila und sein...

"Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertolt Brecht, Theater Kiel

Premiere am 10. Oktober 2014, 19:30, Schauspielhaus. -----

Puntila ist Gutsbesitzer und seine größte Leidenschaft gilt dem Alkohol. Dieser lässt ihn vom Kapitalisten zum Menschenfreund mutieren.

 

Während er nüchtern ein Ausbeuter ohne Empathie ist, der die Welt nach seinen Maßstäben formen will und seine Mitmenschen nach dem persönlichen Nutzen für ihn bewertet, verabredet er sich betrunken lieber mit seinen Angestellten in der Sauna und verlobt sich in einer Nacht gleich viermal.

 

Besonders sein Chauffeur Matti bekommt seine Eskapaden zu spüren, kann jedoch so lange gut damit umgehen, bis es ihn selbst betrifft. Denn Puntila möchte ihn im betrunkenen Zustand am liebsten mit seiner einzigen Tochter Eva verheiraten und dafür deren Verlobung mit dem zwar standesgemäßen

aber blasierten Attaché lösen. Auch Eva findet Gefallen an dem Chauffeur und versucht ihn für sich zu begeistern. Doch Matti sieht in dem Klassenunterschied und der Unberechenbarkeit seines Arbeitgebers gleich zwei unüberwindbare Hindernisse.

 

Brecht bezeichnete seine 1940 im Exil entstandene kraftvolle Komödie selbst als Volksstück. Sprachlich ebenso virtuos wie drastisch, komisch und grotesk und begleitet von der berühmten Paul Dessau-Musik zeigt das Stück die scheinbar unüberwindbare Kluft zwischen Arbeit und Genuss, Herren und

Knechten deutlich auf. Ein Spagat zwischen Posse, Schwank, Moritat und Kabarett, politischer Parabel und lebenssatter Humoreske.

 

gebunden an die Musik von Paul Dessau

 

Regie Volker Schmalöer

Ausstattung Valentina Crnković

Musikalische Leitung Christine Weghoff

 

Puntila Imanuel Humm

Matti Felix Zimmer

Eva Puntila Isabel Baumert

Attaché Marius Borghoff

Richter Ksch. Rainer Jordan

Advokat Werner Klockow

Surkkala, Probst, Der Dicke Oliver E. Schönfeld

Apothekerfräulein, Der Kümmerliche, Fina Jennifer Böhm

Telefonsandra, Pröbstin Agnes Richter

Schmuggleremma Ksch. Almuth Schmidt

Kuhmädchen, Fina Jessica Ohl

Laina Claudia Friebel

Surkkalas Tochter Klara Straßburg, Pauline Heinz

 

 

Sa 11.10. 19:30

Mi 15.10. 19:30

Mi 22.10. 19:30

Do 23.10. 19:30

Sa 01.11. 19:30

So 09.11. 16:00

Fr 14.11. 19:30

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑