Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herzrasen" - 1. Theatertreffen [60+] im Schauspielhaus Hamburg"Herzrasen" - 1. Theatertreffen [60+] im Schauspielhaus Hamburg"Herzrasen" - 1....

"Herzrasen" - 1. Theatertreffen [60+] im Schauspielhaus Hamburg

30. September 2006 – 03. Oktober 2006:

Ein Wochenende in Theorie und Praxis.

Acht Theaterproduktionen, sieben Workshops, dazu Vorträge, Lesungen, Filme und zwei Foto-Ausstellungen – bei Herzrasen, dem 1. Theatertreffen [60+] steht geballte Lebenserfahrung auf der Bühne. Junge und alte Theatermacher, Laien und Profis aus verschiedenen Städten treffen sich in Hamburg, zeigen an vier Tagen eine Vielfalt an Werken und erarbeiten gemeinsam Neues.

 

Festivaleröffnung:

 

Mit Friedrich Schirmer, Intendant des Deutschen Schauspielhauses und Christian Wriedt, Vorsitzender der Körber-Stiftung. Samstag, 30.9., 16 Uhr, Theater Haus im Park

 

Theaterproduktionen:

 

- In frühlings erwachen oder findet uns das glück? frei nach Wedekind blicken sechs Senioren aus Dortmund nicht ohne Selbstironie zurück auf die Frühlingsgefühle ihrer Jugend. Samstag, 30.9., 19.30 Uhr, Theater Haus im Park

 

- Die Hamburger Gruppe »Die Herbst-Zeitlosen« stellt sich vor, wie es ist, im Jahr 2050 alt zu sein – bei leeren Kassen hat man im Sozialdienst zu schuften (aber das kann äußerst vergnüglich sein…): 2050 – Willkommen in der Zukunft! Sonntag, 1.10., 13 Uhr, Rangfoyer

 

- Einmal im Leben Scarlett O’Hara sein, welche Frau will das nicht? Eine Wilhelmshavenerin der Generation [80+] erfüllt sich in Vom Winde… diesen Traum. Zusammen mit ihren MitspielerInnen wirft sie sich voller Elan in DAS Südstaaten-Epos der großen Gefühle. Sonntag, 1.10., 18 Uhr, Rangfoyer

 

- Sie sind alt, aber sie fühlen sich nicht alt. Sie haben viel zu viel Zeit, aber viel zu wenig Geld. Sie nehmen die Abkürzung zum Glück und überfallen eine Bank: Vabanque – ein deutsch-polnisches Stück mit Bankräubern jenseits der 70, inszeniert von Sandra Strunz. Sonntag, 1.10., 20 Uhr, Malersaal

 

- Dass die Helden des Nibelungenlieds nicht immer junge Kerle sein müssen zeigt das Theater »Altweibersommer« aus Braunschweig und gewinnt mit Siegfrieds Tod dieser großen deutschen Sage eine neue Seite ab. Montag, 2.10., 18 Uhr, Rangfoyer

 

- »Der Theaterclub für Menschen ab 60« vom Schauspiel Essen lässt uns wissen: Wahre Helden – die Alten Helden aus Politik, Musik, Film und Sport – brauchen kein Denkmal. Sie leben in der Erinnerung fort. Montag, 2.10., 20 Uhr, Malersaal

 

- Für »Spätlese e.V. « aus Frankfurt (Oder) ist nach dem Spiel vor dem Spiel. Auch nach der WM. Sechs Damen und ein Herr berichten in Alles Fußball (Oder)? von Körperkult, Fußballgöttern, Zweikampf-verhalten, Emotionen – und nicht zuletzt von sich selbst. Dienstag, 3.10., 18 Uhr, Malersaal

 

- Den ganz großen Fragen des Lebens – der Liebe, dem Alter und dem Tod – widmen sich schließlich Rosi und ihre 25 Hamburger MitspielerInnen der Schauspielhaus-Produktion Rosi, das hast du gut gemacht, Regie: Jacqueline Kornmüller. Dienstag, 3.10., 20 Uhr, Schauspielhaus

 

Begleitet werden die Vorstellungen von einem Rahmenprogramm aus Diskussionen, Vorträgen, Filmen, Lesungen und Workshops, bei denen man selbst aktiv werden kann:

 

Lesung:

 

Michael Prelle aus dem Schauspielhaus-Ensemble liest Vom Alter. De Senectute, einen Essay des Philosophen Norberto Bobbio. »Ein leises und weises, verständliches und verständiges Buch darüber, wie wir leben und alt werden.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Montag, 2.10., 17 Uhr, Kantine Schauspielhau

 

Workshops:

 

Körper + 50: Ein Bewegungs- und Tanzlaboratorium für Menschen ab 50. Dozentin: Dorothee de Place. Samstag, 30.9., 11-14 Uhr, Haus im Park

 

Vom Spiel zur Szene: Von der Improvisation zu einzelnen Szenen. Dozentin: Hedwig Bumiller.

amstag, 30.9., 11-14 Uhr, Haus im Park

 

Geschichten erzählen: »Gute Erzähler sind wie gute Weine, je älter sie werden um so besser.« (Leila; aus: »Erzähler der Nacht«) Daniel Wahl, Schauspieler und Regisseur am Schauspielhaus, möchte 15 Frauen über 65, die Mütter sind oder es immer sein wollten, zum Erzählen animieren.

Sonntag, 1.10., 11-14 Uhr, Körber-Stiftung

 

Fühlen, was gespielt wird: Mit Körper, Stimme, chorischer Aktion und Raum, auf Basis der Feldenkrais-Methode spielen und Bühnenpräsenz entwickeln. Dozentin: Martina Droste.

Sonntag, 1.10., 11-14 Uhr, Körber-Stiftung

 

Wie krieg ich sie? Wie krieg ich ihn? – Liebesszenen: Hört das denn nie auf? Anhand der Weltliteratur und mitgebrachter Erinnerungen beschäftigen sich die Teilnehmer mit den großen und kleinen Fragen der Liebe. Dozent: Hermann Book, Ensemblemitglied des Jungen Schauspielhauses.

Sonntag, 1.10., 11-14 Uhr, Probebühne Deutsches Schauspielhaus

 

Du als Du auf der Bühne: Selbstdarstellungsstrategien für Anfänger und Fortgeschrittene. Wer kann ich auf der Bühne sein? Der Workshop richtet sich an Theaterpädagogen. Dozenten: She She Pop.

Montag, 2.10., 11-14 Uhr, Körber-Stiftung

 

Sprechlust – Mit hörbarem Ausdruck Eindruck machen: Ausdrucksvolles Sprechen als sinnlicher Vorgang, der Körper, Geist und Seele einbezieht. Dozentin: Prof. Ingrid Sanne.

Montag, 2.10., 11-14 Uhr, Körber-Stiftung

 

Vorträge:

 

Schritte ins Alter mit Prof. Dr. Thea Louise Schönfelder. Die pensionierte Jugendpsychiaterin befasst sich mit Fragen des Alterns und spielt in der Produktion »Rosi, das hast du gut gemacht« mit.

Samstag, 30.9., 17 Uhr, Haus im Park

 

Kap der Unruhe mit Andrea Moses. Der Vortrag und Ausschnitte aus dem Film »Barackenwind« von Regisseurin Andrea Moses erzählen von einem Theaterprojekt mit Laiendarstellern im Alter von 58 bis74 Jahren im realen Raum. Sonntag, 1.10, 13 Uhr, Körber-Stiftung

 

Im Alter auf die Bühnen von London bis Wien mit Dieter Scholz. 27 Jahre Altentheater des Freien Werkstatt Theaters Köln in Vortrag, Film und Gespräch – ein Plädoyer für erfolgreiche Kontinuität künstlerischer Aktivität im Alter. Sonntag, 1.10., 15 Uhr, Körber-Stiftung

 

Filme:

 

Eigentlich habe ich alles schon bei mir. Demenz und Theater. Ein Film von Andrzej Klamt und Vladimir Majdandzic. Nachgespräch mit Ulrich Greb und Erpho Bell. Sonntag, 1.10., 11-12.30 Uhr, Körber-Stiftung

 

Damen und Herren ab 65. Ein Film von Lilo Mangelsdorff. Dokumentation über die Neuinszenierung des Stückes »Kontakthof« von Pina Bausch mit Laien ab 65. Sonntag, 1.10 und Montag, 2.10., 14 Uhr, Körber-Stiftung

 

Rosi-Dokumentation. Ein Film von Gisela Floto. Mit der Kamera begleitete die Fotografin und Filmemacherin Gisela Floto die Proben zu »Rosi, das hast du gut gemacht« in der Inszenierung von Jacqueline Kornmüller. Montag, 2.10., 15 Uhr, Körber-Stiftung und Dienstag, 3.10., 19.15 Uhr, Rangfoyer im Deutschen Schauspielhaus

Werkdemonstration:

 

Wenn sich im Kampfe tobender Parteien… Jugendliche und Senioren zeigen ausgewählte Szenen aus dem gemeinsam entwickelten Theaterstück und geben Einblick in die Probenarbeit.

Dienstag, 3.10., 15 Uhr, Rangfoyer im Deutschen Schauspielhaus

 

Foto-Ausstellung:

 

Wie leben die Alten? Bildauswahl des Körber Foto-Award 2005.

onntag, 1.10. und Montag, 2.10., Körber-Stiftung

 

Alte Helden – auch noch heute von Jakob Brill.

Sonntag, 1.10. bis Dienstag, 3.10. im Foyer des Malersaals im Deutschen Schauspielhaus

 

Resümee

 

Podiumsgespräch. Dienstag, 3.10., 16.30 Uhr, Rangfoyer im Deutschen Schauspielhaus

 

eranstaltungen: Samstag, 30.9. bis Dienstag, 3.10., Schauspielhaus, Malersaal und Rangfoyer, Haus im Park (Bergedorf, Gräpelweg 8, 21029 Hamburg), Körber-Stiftung (Kehrwieder 12, 20457 Hamburg)

 

Eintittspreis: 10 €, ermäßigt 6 € (Ausnahme: Rosi, das hast du gut gemacht, 6-25 €). Ab dem 3. Besuch nur noch 6 € pro Vorstellung

 

Karten: Telefon 040. 24871-3 (mo-sa, 10-19 Uhr) oder online buchen unter www.schauspielhaus.de

Workshop-Anmeldung für interessierte Journalisten: Über die Pressestelle des Schauspielhauses

Ausführliche Programminformationen werden in einem Programmheft zum 1. Theatertreffen [60+] veröffentlicht. Bitte rufen Sie an, wir schicken Ihnen das Programm gerne zu. Pressestelle im Schauspielhaus, Telefon 040. 24871-115, Körber-Stiftung, Telefon 040. 808192-177

 

In Kooperation mit dem »BegegnungsCentrum Haus im Park« der Körber-Stiftung

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 33 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑