Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEXENZAUBER UND KÜKENBALLETT in WiesbadenHEXENZAUBER UND KÜKENBALLETT in WiesbadenHEXENZAUBER UND...

HEXENZAUBER UND KÜKENBALLETT in Wiesbaden

Mittwoch, 22. März 2006, 11.00 Uhr, Großes Haus des Hessischen Staatstheaters:

SCHÜLER ERWECKEN MUSSORGSKIS BILDER EINER AUSSTELLUNG ZUM LEBEN

Beim Konzert für Junge Leute des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden am 22. März erwecken zwölf Schülerinnen und Schüler der Wiesbadener

Martin-Niemöller-Schule Modest Mussorgskis Bilder einer Ausstellung, für

Orchester gesetzt von Maurice Ravel, nach den Gemälden von Viktor Hartmann

zum Leben. In dieser „Welturaufführung“ des Hessischen Staatstsorchesters

für die Klassenstufen 5-7 wird getextet, komponiert, improvisiert und

getanzt, mal in Kostümen, mit Requisiten, mal als „seriöse“ Moderatoren.

Dabei kommen auch Drumset, E-Gitarre und E-Bass zum Einsatz.

 

Wenn das Orchester diese Bilder dann noch einmal spielt, kann das Publikum

mit den Ohren sehen, z.B. einen frechen Gnom, ein Kükenballett, die

menschenfressende Hexe Baba Yaga oder eine Zarenkrönung. Das Konzert ist das Ergebnis einer Projektarbeit der Musikdramaturgin Dr. Anne Sophie Meine mit dem Leistungskurs Musik der Klassenstufe 12 der Martin-Niemöller-Schule.

Seit November wurde das Projekt vorbereitet, zuerst in der Schule, dann auf

den diversen Probebühnen des Theaters, in enger Zusammenarbeit mit dem

Dirigenten Uwe Sochaczewsky. Der Ansatz ist der Blickwinkel der Schüler selbst: das, was sie interessiert. Das unterscheidet die Moderation von der eines

erwachsenen Profimoderators. Zahlreiche Abteilungen des Hauses stehen für

dieses Konzert zur Verfügung: die Bühnentechnik, Beleuchtung, Ton, Kostüme,

Maske, Requisiten und Deko.

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

 

Karten auch über den Rhein-Mainischen Besucherring Tel. 0611.30 1000

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑