Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hilfe für das Schauspielhaus BochumHilfe für das Schauspielhaus BochumHilfe für das...

Hilfe für das Schauspielhaus Bochum

Schnelle und unbürokratische Hilfe für das Schauspielhaus Bochum nach dem verheerenden Brand des Außenlagers in der vergangenen Woche: Die Bochumer Verkehrsbetriebe Bogestra haben dem Schauspielhaus in der Wittener Str. 100 eine rund 750 Quadratmeter große Ersatzhalle für Fundus, Materiallager, Bühnenbilder und Malersaal vorübergehend zur Verfügung gestellt.

Hier können ab heute Sachspenden abgegeben werden. Insbesondere werden gut erhaltene Möbel und Einrichtungsgegenstände für den Fundus benötigt. Die ersten Spender wurden bei Öffnung des neuen Lagers um 8:00 Uhr von Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, Intendant Elmar Goerden, dem Kaufmännischen Direktor des Schauspielhauses, Rolf D. Suhl, sowie Gisbert Schlotzhauer von der Bogestra (Vorstand Personalkommunikation und Infrastruktur) begrüßt. Trotz der Brandkatastrophe, bei der u.a. zwei Drittel aller B*hnenbilder, das Materiallager, der komplette Fundus und der Malersaal des Theaters vernichtet wurden, wird die Spielzeit am 23. September wie geplant mit der Premiere von Henrik Ibsens „Rosmersholm“ eröffnet.

 

Bei der am Freitagvormittag geschalteten Spendenhotline 0234/3333-5522 des Schauspielhauses haben sich bis zum Wochenende bereits zahlreiche Bürgerinnen und Bürger gemeldet, die das Schauspielhaus unterst*tzen möchten. Die Offerten reichen von historischen Möbeln über komplette Haushaltsauflösungen, Kleiderspenden für den Kostümfundus bis hin zum Angebot, die eigene Arbeitskraft zum Wiederaufbau zur Verfügung zu stellen. Auch aus Reihen des Einzelhandels, des Gewerbes und diverser Dienstleistungsbetriebe aus der Region kommt Unterstützung, so zum Beispiel von der Werbegemeinschaft Ehrenfelder Fachgeschäfte, die am Wochenende eine spontane Geldspende sowie eine Spendensammlung beim „Zwiebelfest“ in Bochum-Ehrenfeld am 14. Oktober angekündigt hat. Neben den Theatern in NRW haben inzwischen zahlreiche weitere Häuser in ganz Deutschland praktische Hilfe angeboten, darunter die Münchner Kammerspiele und das Residenztheater, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, das Theater Gera und viele mehr. Zudem haben u.a. der WDR, das Musical „Starlight Express“ sowie die Produktionsfirma der Fernsehserie „Die Lindenstraße“ Unterstützung offeriert.

Die Hotline ist montags bis freitags von 9:00 bis 18:00 Uhr besetzt, am Samstag von 9:00 bis 14:00 Uhr. Zudem wurde ein Spendenkonto eingerichtet (Kto.Nr. 3413499, Sparkasse Bochum, Blz 43050001, Stichwort: Kulissenlager). Eine „Task-Force“ koordiniert derzeit die Hilfsangebote und die Einrichtung von Ersatzlager und Malersaal. An der Königsallee wird indes unter Hochdruck daran gearbeitet, die Spielzeit wie geplant zu eröffnen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fiebern der neuen Saison entgegen. „Wir spielen für unser Publikum – und sei es in abgebrannten Bühnenbildern!“, so Elmar Goerden.

 

***FEUER! Mit Ihrer Hilfe spielen wir trotzdem!***

Spendenkonto 3413499, Sparkasse Bochum, Blz 43050001, Stichwort Kulissenlager

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑