Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hin und Her" von Ödön von Horváth - Schauspiel Frankfurt"Hin und Her" von Ödön von Horváth - Schauspiel Frankfurt"Hin und Her" von Ödön...

"Hin und Her" von Ödön von Horváth - Schauspiel Frankfurt

Premiere 11. Oktober 2015, Box, REGIEstudio. -----

Ferdinand Havlicek ist ein Niemand, ein Verstoßener: Aus dem einen Land wurde er ausgewiesen, in das andere, das seine Heimat ist, darf er nicht hinein, weil seine Staatsbürgerschaft abgelaufen ist. Nun pendelt er über die Brücke, die beide Länder verbindet, an deren Enden die Grenzorgane sitzen und pflichtbewusst ihre Grenze bewachen.

 

Ehe er sich versieht, ist er in seiner grenzfreien Existenz tief verstrickt in politische Machenschaften, illegale Schmuggler- und heimliche Liebesgeschichten. Ödön von Horváth schreibt 1933 mit »Hin und Her« eine groteske Posse über die Auswüchse einer Grenzpolitik, die sich selbst ad absurdum führt. Sarkastisch endet er: »Grenzen wird es immer geben, denn von den Grenzen tun wir leben. So ziehen wir die Konsequenz: Es lebe hoch die schöne Grenz!«

 

REGIEstudio 2015/16

Das REGIEstudio geht in sein drittes Jahr und mit den drei neuen Stipendiaten – Katrin Plötner, Therese Willstedt und Daniel Foerster – gibt es auch einige Neuerungen. Nicht mehr über eine, sondern eineinhalb Spielzeiten erstreckt sich das Stipendium und neben den Arbeiten in der Box wird das REGIEstudio künftig nun auch im Spielplan der Kammerspiele präsent sein. Insgesamt erwarten Sie fünf Inszenierungen und ein kleines Zusatzprogramm aus Lesungen, Installationen und Performances, das der junge Regisseur Daniel Foerster in der Box verantworten wird. In den Kammerspielen werden Katrin Plötner und Therese Willstedt mit gleich drei Arbeiten vertreten sein. Am 11. Oktober eröffnet Katrin Plötner mit Ödön von Horváths selten gespielter Posse »Hin und Her« die neue REGIEstudio-Saison. Pünktlich zur ersten Premiere werden wir Ihnen den neuen Jahrgang dann in einer eigenen Broschüre vorstellen.

 

Regie Katrin Plötner

Bühne Anneliese Neudecker

Kostüme Lili Wanner

Dramaturgie Henrieke Beuthner

 

Mit Paula Skorupa (Eva, Szameks Tochter / eine Privatpädagogin / Y, Chefin der Regierung auf dem linken Ufer), Susanne Bredehöft (Szamek, ein Grenzorgan / Frau Hanusch / X, Chefin der Regierung am rechten Ufer / Frau Leda); Jan Breustedt (Konstantin, ein Grenzorgan / Mrschitzka, ein Gendarm / Schmugglitschinski, ein Oberschmuggler / Mann der Privatpädagogin), Vincent Glander (Ferdinand Havlicek)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑