Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hiob" von Joseph Roth im SCHAUSPIEL ESSEN"Hiob" von Joseph Roth im SCHAUSPIEL ESSEN"Hiob" von Joseph Roth...

"Hiob" von Joseph Roth im SCHAUSPIEL ESSEN

Premiere: 21. Oktober 2012, 19:00 Uhr, Grillo-Theater. -----

Südrussland, vor dem Ersten Weltkrieg: Der fromme Jude Mendel Singer lebt leidgeprüft, aber genügsam mit seiner Frau Deborah und seinen vier Kindern auf dem Dorf. Sein jüngster Sohn Menuchim ist mehrfach behindert.

„Der Schmerz wird ihn weise machen, die Hässlichkeit gütig, die Bitternis milde und die Krankheit stark”, prophezeit ein Rabbi. Auch die anderen drei entwickeln sich zu Sorgenkindern: Schemarjah und Jonas droht das Militär und damit ein gefährliches und vor allem unkoscheres Leben. Die Eltern schaffen wenigstens einen der beiden, Schemarjah, über einen Schlepper nach Amerika in eine ungewisse Sicherheit. Der andere, Jonas, verschwindet im russischen Heer. Mirjam indes trifft sich mit den Kosaken im Kornfeld. Zur Rettung ihres Seelenheils beschließt Mendel, mit Frau und Tochter Schemarjah nachzufolgen, ins „weltenweite” Amerika, einem hoffentlich besseren Leben entgegen. Doch da er den reiseunfähigen Menuchim bei Bekannten zurücklässt, verfolgen ihn die Schuldgefühle über den großen Teich. Kaum in der neuen Heimat eingetroffen, bricht der Erste Weltkrieg aus. Schemarjah fällt in Europa, Jonas und Menuchim gelten als verschollen, Mirjam wird wahnsinnig und Deborah stirbt vor Kummer. Verbittert erkennt Mendel, dass er die falschen Entscheidungen getroffen und alles verloren hat im Leben. Aber dann geschieht ein Wunder: Die Prophezeiung des Rabbis scheint sich in der fernen Heimat erfüllt zu haben.

 

Die alttestamentarische Figur Hiob inspirierte den Journalisten und Literaten Joseph Roth zu seinem Mendel Singer, der harte Schicksalsschläge erfährt, aber auch märchenhaftes Glück, der am Leben verzweifelt und doch schließlich wieder Hoffnung schöpft.

 

Fassung von Koen Tachelet

 

Die Inszenierung übernimmt Wolfgang Engel, einer der renommiertesten deutschen Theaterregisseure. Für sein Lebenswerk wurde der gebürtige Schweriner 2011 mit dem Deutschen Theaterpreis "Der Faust" ausgezeichnet.

Bühne: Andreas Jander;

Kostüme: Zwinki Jeannée;

Komposition und Musikalische Leitung: Tobias Schütte.

 

In der Rolle des Mendel Singer ist Tom Gerber zu erleben.

Deborah

Bettina Schmidt

Jonas/Groschel

Tobias Roth

Schemarja/Skowronnek

Jens Ochlast

Mirjam/Menkes

Annika Martens

Doktor/Rabbi/Kapturak/Kosak/Mac/Sameschkin/Psychiater

Stefan Diekmann

Menuchim

Johann David Talinski

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,

Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑