Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hiroshi Wakasugi in Tokio verstorbenHiroshi Wakasugi in Tokio verstorbenHiroshi Wakasugi in...

Hiroshi Wakasugi in Tokio verstorben

Der ehemalige Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein, Hiroshi Wakasugi, ist am 21. Juli im Alter von 74 Jahren in Tokio gestorben.

 

Wakasugi war von 1981 bis 1986 – während der letzten fünf Spielzeiten der Intendanz von Grischa Barfuss – als GMD der Oper in Düsseldorf und Duisburg engagiert.

Die musikalische Leitung übernahm er in dieser Zeit u. a. für Neuproduktionen von Richard Strauss (Der Rosenkavalier), Wolfgang Amadeus Mozart (Die Zauberflöte, Le nozze di Figaro, Don Giovanni), Alban Berg (Lulu), Johann Strauß (Die Fledermaus) und die Uraufführung „Die Wiedertäufer“ von Alexander Goehr.

 

Zuvor, von 1977 bis 1983, hatte er als Chefdirigent das WDR Sinfonieorchester Köln geleitet. Nach seiner Zeit am Rhein, von 1987 bis 1991, leitete er das Tonhallen Orchester Zürich. Er arbeitete mit zahlreichen renommierten Orchestern zusammen und war u.a. bis Anfang der 90er Jahre ständiger Gastdirigent an der Semperoper Dresden.

 

Hiroshi Wakasugi, 1935 als Sohn des japanischen Generalkonsuls in New York geboren, machte sich in Tokio vor allem mit einer Vielzahl von japanischen Erstaufführungen europäischer Opern einen Namen. Er leitete das Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra (1986-1995) und dirigierte das NHK Symphony Orchestra, war seit 2007 Musikdirektor des New National Theatre Tokyo und unterrichtete als Dozent.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑