Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach, Saarländisches Staatstheater..."Hoffmanns Erzählungen"...

"Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Sonntag, 22. September 2013, im Theaterzelt vor dem SST. -----

Hoffmann hat drei Lieben – die Frauen, die Kunst und den Alkohol – die ihn quälen und an denen er sich abarbeitet. In fantastischer Manier fabuliert er über wirkliche und imaginierte Angebetete, Widersacher und weitere dubiose Gestalten.

In einer Kurzschlussdramaturgie schlagen nervenkitzelnde Bilder von Grauen in Komik um; kaleidoskopartig greifen Realität und Fiktion, Traum und Wirklichkeit, Ekstase und Ernüchterung ineinander; die Musik changiert zwischen operettenhaft ironischen und opernhaft klangrauschenden Passagen.

 

Offenbach, der unbestrittene König des Pariser Unterhaltungstheaters, frönte dem hemmungslosen Pläsier, aber immer mit doppeltem Boden. Die Vermischung von Schein und Sein hob unmissverständlich die Doppelmoral des aufkommenden Bürgertums auf die Bühne und hielt dem zeitgenössischen Publikum den Spiegel vor. Seine einzige Oper ist ein Erfolgsprodukt und doch ein Phantom. Sie existiert nicht. Es existieren nur Fassungen. Und so entwickelt das SST eine Version, die dem Aufführungsort entspricht: eine zirzensische Fassung für ein Zelt.

 

Phantastische Oper in drei Akten

Text von Jules Barbier

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Gregor Bühl

Inszenierung und Ausstattung: Immo Karaman

Choreografie und Ausstattung: Fabian Posca

Bühnenbild: Aída Leonor Guardia

Choreinstudierung: Jaume Miranda

 

Mit dem Saarländischen Staatsorchester, dem Opernchor und der Statisterie des SST

 

Besetzung

Olympia, Antonia, Giulietta: Yitian Luan

Franz: János Ocsovai

Coppelius, Mirakel, Dappertutto: James Bobby

Muse: Judith Braun

Hoffmann: Mickael Spadaccini

Crespel: Hiroshi Matsui / Andrey Telegin

 

Termine So 22.09. Fr 27.09. So 29.09. Do 10.10. Sa 12.10. Mi 16.10. Di 22.10. Do 24.10. Sa 26.10. Mi 30.10. Di 05.11. Fr 08.11. So 10.11.

Karten online bestellen

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑