Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Holzfällen" nach dem Roman von Thomas Bernhard im Schauspielhaus Graz"Holzfällen" nach dem Roman von Thomas Bernhard im Schauspielhaus Graz"Holzfällen" nach dem...

"Holzfällen" nach dem Roman von Thomas Bernhard im Schauspielhaus Graz

Premiere am 10. Jänner 2014 um 19.30 Uhr, Hauptbühne. -----

Das Ehepaar Auersberger lädt zu einem seiner berühmt‐berüchtigten künstlerischen Abendessen. Als besonderer Höhepunkt ist die Anwesenheit eines Burgschauspielers angekündigt, doch der lässt auf sich warten und auch das Essen wird nicht serviert.

So sprechen die hungrigen Gäste an der Tafel notgedrungen dem Champagner zu. Fast alle von ihnen waren am Vormittag auf einer Beerdigung: Joana, die vor über 20 Jahren noch Teil dieser sogenannten »künstlerischen Gesellschaft« war, hat sich wenige Tage zuvor das Leben genommen. Ihr sogenannter Lebensgefährte John berichtete beim Leichenschmaus in Kilb vom entsetzlichen Anblick der erhängten Joana.

 

Am Abend, zurück in Wien, auf der Abendgesellschaft, scheint der Tod der ehemaligen Freundin nur noch einen der Gäste zu bewegen, der – unglücklich mitten unter den Menschen – in einem Ohrensessel versinkt und seiner Verachtung, wenn auch nur in Gedanken, freien Lauf lässt. Die Eheleute Auersberger beschimpft er als stumpfsinnig gewordene Gesellschaftskopisten, die anderen geladenen Gäste, einschließlich den Maler Anton Rehmden und die Schriftstellerin Jeannie Billroth, als »Künstlerattrappen« und den Burgschauspieler als »Prototypus des durch und durch fantasielosen und also völlig

geistlosen Poltermimen«.

 

Und doch, am Ende des Abends, findet der Erzähler zu sich und denkt während des Laufens durch die Stadt: „daß diese Menschen, die ich immer gehaßt habe und die ich hasse und die ich immer hassen werde, doch die besten Menschen sind (…) und daß diese Menschen meine Menschen sind und immer meine Menschen sein werden (…)“

 

Zum Autor

Thomas Bernhard war ein Meister seines Faches, ein großer Autor, gleichzeitig ein kompromissloser Einzelgänger und unbequem aus Überzeugung. Die ganze Welt rezipierte bald seine Texte: Bereits 1972 begeistert er die französische Literaturszene mit seinem Roman "Die Verstörung". In Frankreich, Spanien, Italien und Polen ist sein Werk zur Gänze übersetzt, aber auch in Russland, China, Japan und Korea liest man Thomas Bernahrd. In Österreich hatte es Bernhard Zeit seines Lebens nicht leicht: Durch seine offene Kritik u.a. gegenüber dem österreichischen Staat provozierte er immer heftige Diskussionen und Skandale. Bernhard erhielt dennoch neben vielen anderen Preisen auch den

Österreichischen Staatspreis.

 

Krystian Lupa, Vorstand der Thomas Bernhard‐Privatstiftung, wurde in polnischen Publikationen als »Meister der Adaption« bezeichnet. Mit Holzfällen ist nun zum ersten Mal eine Thomas Bernhard-Inszenierung von ihm in Österreich zu sehen.

 

Bühnenfassung von Krystian Lupa

Regie & Bühne Krystian Lupa

Kostüme Piotr Skiba

Dramaturgie Britta Kampert

 

Mit Thomas: Johannes Silberschneider

Maja Auersberg: Franz Xaver Zach

Gerhard Auerseberg: Steffi Krautz

Jeannie Billroth: Barbara de Koy

Anton Rehmden: Gerhard Balluch

Zwei junge Schriftsteller: Laurenz Laufenberg und Sebastian Klein

Burgschauspieler: Stefan Suske

Joana Thul: Verena Lercher

John: Florian Köhler

 

Weitere Vorstellungen am 14., 15. und 29. Jänner 2014 sowie ab Februar

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008‐1565 ‐ E tickets@buehnen‐graz.com

I www.schauspielhaus‐graz.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑