Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Homo Faber" nach dem Roman "Homo Faber - Ein Bericht" von Max Frisch, Theater Pforzheim"Homo Faber" nach dem Roman "Homo Faber - Ein Bericht" von Max Frisch,..."Homo Faber" nach dem...

"Homo Faber" nach dem Roman "Homo Faber - Ein Bericht" von Max Frisch, Theater Pforzheim

Premiere: Samstag, 26. Oktober 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Reisebericht, Liebesgeschichte, Lebensabrechnung, Konfrontation mit der Vergangenheit, verirrter Traum, gnadenlose Selbstbegegnung – ein großer Klassiker des 20. Jahrhunderts, die immer noch aktuelle Auseinandersetzung mit dem Menschenbild der Gegenwart zwischen Identitätssuche und Zukunftshoffnung, Zukunftszweifel.

 

In nur einem knappen halben Jahr erfährt Walter Faber, Ingenieur mit weltweiten Aufträgen für die UNESCO Entwicklungshilfe, technikgläubiger Rationalist, an einer Vielzahl von schillernden Schauplätzen zwischen New York, Paris, Athen, Mittel- und Südamerika in einer dramatischen Verkettung von unglaublichen Zufällen die völlige Revision seines Lebens. Es beginnt mit einer Notlandung in der Mexikanischen Wüste. Nach der Rettung zurück in New York, wo Faber seit langem lebt, trennt er sich von seiner Freundin. Auf dem Weg zu einem Kongress in Paris begegnet Faber auf dem Ozeandampfer einer jungen Frau, Sabeth, die ihn rätselhaft an seine Jugendliebe Hanna erinnert. Sie beschließen, zusammen nach Athen zu reisen.

 

Die Fahrt wird zu einer romantischen Bildungsreise, aus Sabeth und Faber wird ein Liebespaar. Auf Akrokorinth erleidet Sabeth einen Unfall und stirbt an nicht erkannten Folgen. Im Krankenhaus steht Faber Sabeths Mutter gegenüber – es ist Hanna, und er muss begreifen, dass Sabeth seine Tochter war. Max Frisch geht mit sich selbst und seinen Ansichten schonungslos ins Gericht.

 

In der Bühnenadaption von Mareike Mikat und Kartin Spira

 

Inszenierung: Sylvia Richter, Bühne und Kostüme: Ulrike Melnik, Dramaturgie: Georgia Eilert/Andreas Kahlert

 

Mit: Rashidah Aljunied (Ivy/Stewardess), Timo Beyerling (Mann 2), David Dittrich (Stewart/Heizer), Joanne Gläsel (Hanna), Markus Löchner (Herbert/Joachim), Jens Peter (Walter Faber), Christine Schaller (Sabeth), Peter Christoph Scholz (Mann 1)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑