Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Homo Faber" nach dem Roman "Homo Faber - Ein Bericht" von Max Frisch, Theater Pforzheim"Homo Faber" nach dem Roman "Homo Faber - Ein Bericht" von Max Frisch,..."Homo Faber" nach dem...

"Homo Faber" nach dem Roman "Homo Faber - Ein Bericht" von Max Frisch, Theater Pforzheim

Premiere: Samstag, 26. Oktober 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Reisebericht, Liebesgeschichte, Lebensabrechnung, Konfrontation mit der Vergangenheit, verirrter Traum, gnadenlose Selbstbegegnung – ein großer Klassiker des 20. Jahrhunderts, die immer noch aktuelle Auseinandersetzung mit dem Menschenbild der Gegenwart zwischen Identitätssuche und Zukunftshoffnung, Zukunftszweifel.

 

In nur einem knappen halben Jahr erfährt Walter Faber, Ingenieur mit weltweiten Aufträgen für die UNESCO Entwicklungshilfe, technikgläubiger Rationalist, an einer Vielzahl von schillernden Schauplätzen zwischen New York, Paris, Athen, Mittel- und Südamerika in einer dramatischen Verkettung von unglaublichen Zufällen die völlige Revision seines Lebens. Es beginnt mit einer Notlandung in der Mexikanischen Wüste. Nach der Rettung zurück in New York, wo Faber seit langem lebt, trennt er sich von seiner Freundin. Auf dem Weg zu einem Kongress in Paris begegnet Faber auf dem Ozeandampfer einer jungen Frau, Sabeth, die ihn rätselhaft an seine Jugendliebe Hanna erinnert. Sie beschließen, zusammen nach Athen zu reisen.

 

Die Fahrt wird zu einer romantischen Bildungsreise, aus Sabeth und Faber wird ein Liebespaar. Auf Akrokorinth erleidet Sabeth einen Unfall und stirbt an nicht erkannten Folgen. Im Krankenhaus steht Faber Sabeths Mutter gegenüber – es ist Hanna, und er muss begreifen, dass Sabeth seine Tochter war. Max Frisch geht mit sich selbst und seinen Ansichten schonungslos ins Gericht.

 

In der Bühnenadaption von Mareike Mikat und Kartin Spira

 

Inszenierung: Sylvia Richter, Bühne und Kostüme: Ulrike Melnik, Dramaturgie: Georgia Eilert/Andreas Kahlert

 

Mit: Rashidah Aljunied (Ivy/Stewardess), Timo Beyerling (Mann 2), David Dittrich (Stewart/Heizer), Joanne Gläsel (Hanna), Markus Löchner (Herbert/Joachim), Jens Peter (Walter Faber), Christine Schaller (Sabeth), Peter Christoph Scholz (Mann 1)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑