Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hopp Schwyz, oder?" im Kunst- und Kulturzentrum Brotfabrik Berlin"Hopp Schwyz, oder?" im Kunst- und Kulturzentrum Brotfabrik Berlin"Hopp Schwyz, oder?" im...

"Hopp Schwyz, oder?" im Kunst- und Kulturzentrum Brotfabrik Berlin

Premiere 21. Mai 2010 um 21.30 Uhr

 

Gorbatschow kam, die Sicherheit ging. Die russische Mafia kroch aus ihrem sowjetischen Underground heraus und teilte unter sich die Städte in regelrechte Regierungszonen auf.

Es wurden Menschen umgebracht, ohne dass sich jemand für deren Tod interessierte. Es mangelte an Lebensmitteln, Zucker gab es nur nach Vorweisen der Anwohnermeldebescheinigung. Studenten bekamen kein Stipendium mehr.

 

Die Schauspielstudentin Ludmila hat bereits ihr erstes Studienjahr abgeschlossen, als mehr als die Hälfte Ihrer Schauspielkollegen gleich als Taxifahrer oder Kiosk-Verkäufer arbeiteten. Das Alte wurde zerstört und das Neue noch nicht aufgebaut. Es herrschte Chaos.

 

Umso mehr träumte und glaubte Ludmila an eine sichere Welt, in der ein Menschenleben was wert ist, wo sie als Individuum respektiert und geachtet werde. Sie wollte im Ausland nur Geld verdienen, für sich und ihre Familie, dann aber durchquerte die Liebe ihren Weg - sie ,,erblindete“.

 

Auf einmal steht sie fasziniert vor einem Schweizer Berg... Erst ein paar Jahre später begreift sie, dass es ein Verbotsschild war. Was ist die Schweiz? Käse, Uhren, Banken? Wie viel kostet die Neutralität in der Zeit der totalen Globalisierung?

 

"Sicher isch sicher"-, sagt der Schweizer und zweifelt selbst daran, wie kein anderer.... ,,Jetzt nach 6 Jahren Berlin, weiß ich, dass die Schweiz für mich genau so Heimat ist wie Leningrad. Und wenn ich die heutigen Debatten über die Minarette und das Bankgeheimnis höre, gerate ich in Rage und mein Herz entscheidet automatisch für die Schweiz. Als Fußball-Liebhaberin, hoffe ich bloß, dass die Schweizer und die Russen nie gegen einander spielen werden.“

 

In der zweiten Zusammenarbeit nach einer Produktion an der Volksbühne, „Keine Muse Muse Muse!“ zeigen Ludmila Skripkina und Britta Benedetti die Erfahrungen einer Exil-Russin in der Schweiz... mit der Schweiz. Thomas Petruo komplettiert das Trio.

 

Ein kurzweiliger Abend mit viel Humor und Witz.

Über die lange Langstrasse in Zürich,

über Schweizer Ehemänner und ihre ausländischen Ehefrauen,

über Anwälte und Schweizer Käse,

und warum das Zürcher Rathaus über Nacht orange wurde.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑