Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HÖR.OPER - Audiodeskription im Musiktheater im RevierHÖR.OPER - Audiodeskription im Musiktheater im RevierHÖR.OPER -...

HÖR.OPER - Audiodeskription im Musiktheater im Revier

NRW-weit einzigartig bietet das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen unter dem Titel HÖR.OPER ab November 2010 einen neuen Service für blinde und sehschwache Menschen an. Ziel des ambitionierten Projektes ist es, das Erleben von Bühnenwerken gerade in deren visueller Mannigfaltigkeit zu steigern, oder gar erst möglich zu machen.

 

Mit Hilfe der Audiodeskription werden die visuellen Vorgänge des Bühnengeschehens von ausgebildeten Sprechern erklärend kommentiert und somit lebendig erfahrbar gemacht. Die im Rahmen der Initiative ausgebildeten Autorenteams erarbeiten diese Beschreibungen in Zusammenarbeit mit blinden Menschen und präsentieren das Bühnengeschehen live während der jeweiligen Vorstellung. Eine in den Zuschauerraum eingebaute Audioschleife mit 36 „Hörplätzen“ lässt die Bilder einer Inszenierung dann über spezielle Kopfhörer vor dem geistigen Auge des Zuhörers entstehen.

 

Der Blinden- und Sehbehindertenverein Gelsenkirchen e.V. initiierte in Zusammenarbeit mit der Stadt Gelsenkirchen dieses engagierte, aber auch preisintensive Projekt.

 

“HÖR.OPER - Audiodeskription im Musiktheater im Revier” ist ein Projekt des Musiktheater im Revier und der Stadt Gelsenkirchen in Kooperation mit der

Deutsche Hörfilm gemeinnützige GmbH Berlin.

 

Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union

im Rahmen des Programms „STÄRKEN vor Ort“ des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend kofinanziert.

 

Daten und Fakten im Kurzüberblick

 

• weiter Produktionen im Kalenderjahr 2011 geplant, da weitere Mittel beantragt sind

 

• normale Preise für blinde Besucher an 36 verschiedenen Plätzen im Saal zum regulären Preis je nach Preisgruppe + eine Begleitperson frei

 

• unabhängig von Fördermitteln, gibt es für jedermann Gelegenheit zu ganz speziellem persönlichem Engagement für das Musiktheater z.B. durch Finanzierung der Hör.Oper-Teams an einzelnen Abenden oder für eine ganze Produktion

(Kontaktperson Beate Supianek)

 

• Anmeldung für die Vorstellungen am 20. und 28. November bis zum 5. November 2010 über die Theaterkasse 0209-4097200

 

• Sonderprogramm am 20. November ab 16.00 Uhr, am 28. November ab 11.30 Uhr im MiR: Kostüme, Perücken, Bühne und Bühnenbild werden vorgestellt, exklusive Einführung durch Dramaturgin Juliane Schunke, Theatercafé geöffnet

 

• Seminare 1.-3. Oktober, 22.-24. Oktober, 5.-7. November 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑