Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HOTEL SAVOY von Joseph Roth | Bühnenfassung von Koen Tachelet im Stadttheater GiessenHOTEL SAVOY von Joseph Roth | Bühnenfassung von Koen Tachelet im ...HOTEL SAVOY von Joseph...

HOTEL SAVOY von Joseph Roth | Bühnenfassung von Koen Tachelet im Stadttheater Giessen

Premiere am 07. Januar 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

„Geld brauch ich auch. Wir brauchen alle Geld.“ So wie dem alten Böhlaug geht es den meisten, die im HOTEL SAVOY stranden. Die einst prunkvolle Herberge wird zur Anlaufstelle von Menschen, die Bitteres hinter sich haben und nun auf bessere Zeiten hoffen.

Doch die Erfahrung von Weltkrieg, Gefangenschaft und Entwurzelung lässt sich nicht einfach aus den Kleidern schütteln. Was einst Halt gab, ist unwiederbringlich verloren. Ob Soldat oder Portier, Devisenschieber oder Varietékünstler: Jeder ist auf der Suche nach dem Nötigsten. Man trifft sich in den Fluren, an der Bar, auf den Straßen. Man hört von Industriellen, die schon wieder ihre Geschäfte machen. Aber auf wessen Kosten? Die bekannten Gewinner, die bekannten Verlierer. Zeit für eine Revolution. Oder für einen Erlöser, der in Person eines steinreichen Amerikaners tatsächlich auf den Plan tritt. Doch der Wechsel auf die Zukunft misslingt. „Hier hat ein ganz starker Romancier das einleitende Buch zur menschlichen Tragödie des Heute geschrieben“, erkannte die Presse schon 1929, als der Roman erstmals erschien.

 

Inszenierung: Klaus Hemmerle | Bühne: Johanna Maria Burkhart | Kostüme: Yvonne Forster

 

Mit: Ana Kerzović (Frau Santschin/ Jetti Kupfer), Petra Soltau (Militärarzt), Mirjam Sommer (Stasia); Frerk Brockmeyer (Gabriel Dan), Corbinian Deller (Alexander Böhlaug/ Neuner), Lukas Goldbach (Santschin/ Streimer), Rainer Hustedt (Abel Glanz/ Henry Bloomfield), Roman Kurtz (Ignatz), Milan Pešl (Zwonimir Pansin), Harald Pfeiffer (Phöbus Böhlaug/ Hirsch Fisch), Ensemble (Wolff/ Christoffel Columbus/ Isidor Schnabel/ Frau mit Glasauge/ Xaver Zlotogor)

 

Weitere Vorstellungen: 19. und 29. Januar 2012; 12. Februar 2012; 02. und 16. März 2012 | jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑