Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HOW TO KILL AN OTHELLO im Theater Nestroyhof Hamakom in WienHOW TO KILL AN OTHELLO im Theater Nestroyhof Hamakom in WienHOW TO KILL AN OTHELLO...

HOW TO KILL AN OTHELLO im Theater Nestroyhof Hamakom in Wien

Premiere: 13. Dezember 2012, 20.00 Uhr. -----

Es war einmal ein Othello, der Jagos Intrige zum Opfer fällt. Es war einmal ein Othello, der seine Frau Desdemona aus Eifersucht umbringt...Die Jagos führen Regie bei diesem teuflischen Spiel.

Sie bringen einen Menschen nach oben, um ihn dann zu zerstören. Liebe ist eine Illusion romantischer Seelen. Moral spielt keine Rolle. Jago verkörpert das Böse, das ohne Grund den Gründen des Bösen nachjagt. Das heißt nicht, dass Othello oder Desdemona Opfer sind; Jago erbringt den Beweis, dass die Welt aus Dummköpfen und aus Schuften besteht. Aber die Moral spielt nicht mit, alles nur eine

Konstruktion der Menschen. – Der Spieltrieb regiert Jago haßt zuerst, die Gründe dafür scheint er später zu finden. (Jan Kott)

The motive-hunting of a motiveless malignity. (Coleridge)

Egal welche gesellschaftliche Position der schwarze Mann erreicht: „U are always a Nigger!“ (Blair

Darby)

 

Eine Kooperation von „daskunst“ und dem Theater Nestroyhof Hamakom

 

Informationen zur Gruppe daskunst:

Das Neo-Ur-Wiener, Multi-StaatsbürgerInnen-schaftliche Theaterensemble daskunst erarbeitet seit

2004 diverse Produktionen in Wien (u.a. Dirty Dishes, No Man´s Land, Kultur mich doch am Arsch, Warum das Kind in der Polenta kocht, Wiener Blut, Wie Branka sich nach oben putzte). In den gesellschaftskritischen Theaterarbeiten wird nebst den Leitthemen Krieg, Gewalt, Normalität, Wirklichkeitskonstruktionen, Familie und Politik auch stets die heterogene Einwanderungsgesellschaft in Österreich repräsentiert: in den Figuren, durch die Inhalte, durch deren Umsetzung und durch die SchauspielerInnen. Nicht woher jemand kommt, ist für daskunst interessant, sondern die mit den Wegen des Kommens verbundenen Geschichten. 2009-2010 hatte daskunst die künstlerische Leitung im Theater des Augenblicks inne. 2011-2012 initiierten und koordinierten Asli Kislal und Carolin Vikoler von daskunst gemeinsam mit Harald Posch und Ali M. Abdullah von der Garage X die Postmigrantische Projektreihe „Pimp My Integration“.

 

Regie: Aslı Kışlal

Text: Blair Darby, Berk Kristal, Carolin Vikoler

Dramaturgie: Carolin Vikoler, Berk Kristal

Musik: Uwe Felchle

Bühnenbild und

Videoinstallation: Conny Zenk, Markus Liszt

 

Jagos: Eri Bakali, Oktay Güneş, Alev Irmak, Bernhard Mrak, Susanne Rietz, Christian Strasser

Othello: Blair Darby

Desdemona: Jaschka Lämmert

 

Vorstellungen: 14.-17. Dezember 2012 und 16.-20. Januar 2013

Beginn jeweils um 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑