Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hunger nach Sinn. Zweiter Teil" nach Alexander Kluge im Schauspielhaus Hamburg"Hunger nach Sinn. Zweiter Teil" nach Alexander Kluge im Schauspielhaus..."Hunger nach Sinn....

"Hunger nach Sinn. Zweiter Teil" nach Alexander Kluge im Schauspielhaus Hamburg

Premiere am Donnerstag, 13.3., 21.15 Uhr / Rangfoyer

 

»Es gibt zwei Sorten Zeit: Die eine nähert sich rasch, ist nur einen Moment da und ist dann wieder weg: Das nennen die Griechen: Kairos. Und dann gibt es eine andere, die vergleichsweise träge dahin fließt, sich ins Unendliche erstreckt, kein Ende findet, die nennen die Griechen Chronos.

Zwischen diesen Grundbestimmungen ergibt sich im Grunde alles weitere.« Es gab eine Zeit, da lief das Leben in gleichförmigen Bahnen ab. Seit dieser Zeit tragen wir einen Hoffnungsvorrat in uns. »Hunger nach Sinn. Zweiter Teil« spürt dieser Sehnsucht nach und legt verschüttete Zeitschichten frei. Es fahndet nach Umschlagpunkten der Geschichte, verpassten Chancen und berichtet von Weltrettungsversuchen und deren Scheitern. Ausgestattet mit einer »seelischen Untergrund-Armee, die von hoffnungsvollen Annahmen ausgeht« wird der Urmensch mit modernen Zeiten konfrontiert, die es nicht immer gut mit ihm meinen.

 

Alexander Kluge sucht Geschichte in seinem Werk neu auf und bezieht sich auf Wirklichkeiten, die unter der Oberfläche weiterlaufen. Dabei erscheint gewiss, dass die Utopie immer besser wird, während wir auf sie warten.

 

Regie: Kevin Rittberger, Bühne: Christel Bergmann, Kostüme: Janina Brinkmann, Musik: Paulo Olarte, Dramaturgie: Nora Khuon, Licht: Benjamin Owusu-Sekyere. Es spielen: Felix Kramer, Julia Nachtmann, Samuel Weiss.

 

Karten: Telefon 040.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑