Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ich bin das Volk“ - Volkstümliche Szenen aus dem neuen Deutschland von Franz Xaver Kroetz - Theater Heidelberg„Ich bin das Volk“ - Volkstümliche Szenen aus dem neuen Deutschland von Franz...„Ich bin das Volk“ -...

„Ich bin das Volk“ - Volkstümliche Szenen aus dem neuen Deutschland von Franz Xaver Kroetz - Theater Heidelberg

Premiere Fr 24.11.2017, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal - Stückeinführung 18.45 Uhr

Deutschland heute – was ist das für ein Land? Rechtsextreme Äußerungen sind wieder salonfähig geworden. Eine Verfassungsänderung soll den ungehemmten Zuzug von Asylsuchenden stoppen. Ein linker Dichter schreitet vorauseilend und beherzt zur Selbstzensur. Die Polizei dringt in eine Kirche ein, um schutzsuchende Flüchtlinge daraus zu vertreiben.

Oberstaatsanwalt, Ministerialdirektor und Gerichtspräsident zwingen den Richter, einen jungen Rechtsradikalen – wider besseres Wissen – lebenslänglich zu verurteilen, weil ein weicheres Urteil dem Ansehen Deutschlands in der Welt schaden könnte. Mieter legen Wert darauf, nicht nur nicht neben Ausländern, sondern auch nicht neben Homosexuellen, Linken oder Bibelforschern zu wohnen. Eine Studienrätin wird zur Rechenschaft gezogen, weil sie ihre Schüler über den Holocaust informiert.

1993 verbrannten bei einem Brandschlag auf das Haus einer türkischen Familie fünf Menschen. Voller Wut gegen den Neofaschismus schrieb Kroetz diese Szenencollage nieder. Was ist, was soll aus diesem Land werden? Der Autor analysiert, schaut aufs Maul, schreibt, überspitzt. Das Bestürzende: Diese „Szenen aus dem neuen Deutschland“ sind mehr als zwanzig Jahre alt, uraufgeführt 1994, in jenem fernen prä-postfaktischen Zeitalter, als es noch keine AfD gab, von keiner „Flüchtlingskrise“ die Rede war und der Präsident der USA Bill Clinton hieß.

Mit „Ich bin das Volk“ setzt das Schauspielensemble vom Theater und Orchester Heidelberg die Beschäftigung mit Franz Xaver Kroetz fort, dessen Stück „Furcht und Hoffnung in Deutschland“ ein Höhepunkt in der Spielzeit 2011|12 war. „Ich bin das Volk“ - eine Wiederentdeckung aus aktuellem Anlass!

Franz Xaver Kroetz wurde 1946 in München geboren. Er arbeitet als Regisseur, Schriftsteller, Schauspieler sowie Theaterautor. Er kann auf eine sehr bewegte Biografie zurückblicken. Auch war er bisher bei zahlreichen TV-Produktionen, z. B. „Tatort“ und dem beliebten „Kir Royal“ zu erleben. Aber auch in Filmen war als Schauspieler aktiv: u. a. „Trokadero“, „Madame Bäurin“, „Geschichte vom Brandner Kaspar“.

Die Regie dieser Neuinszenierung übernahm Intendant Holger Schultze. Die Kostüme entwarf Erika Landertinger, das Bühnenbild Martin Fischer - beide in Heidelberg keine Unbekannten mehr.

Es spielen: Marie-Therese Futterknecht, Sophie Melbinger, Marco Albrecht, Benedict Fellmer, Hans Fleischmann, Steffen Gangloff, Raphael Gehrmann, Olaf Weißenberg, Martin Wißner, Andreas Uhse.

Weitere Informationen und Tickets: www.theaterheidelberg.de; 06221|5820.000

  • Di 28 November 19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
  • Mi 29 November 19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
  • Mo 11 Dezember 19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
  • Sa 16 Dezember 19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
  • Fr 22 Dezember 19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
  • Mi 10 Januar 19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
  • Sa 13 Januar 19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
  • Do 1 Februar 19.30 Uhr > Marguerre-Saal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑