Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ICH UND MEINE SABBERER – P’TIT ALBERT von Jean Marie-Frin nach einer Novelle von Jack London, Schauspielhaus GrazICH UND MEINE SABBERER – P’TIT ALBERT von Jean Marie-Frin nach einer Novelle...ICH UND MEINE SABBERER –...

ICH UND MEINE SABBERER – P’TIT ALBERT von Jean Marie-Frin nach einer Novelle von Jack London, Schauspielhaus Graz

Premiere am 14. März 2014, 20 Uhr, Probebühne. -----

Seit seinem dritten Lebensjahr lebt Tom in einer psychiatrischen Anstalt. Hier dient er als Hilfspfleger und serviert das Essen. Er sieht alles, hört alles, weiß alles. Umgeben von lauter »Sabberern« ist er der »Deb-Ersten-Ranges«, gesegnet mit der »Gabel der Sprache«.

Mit dem ihm eigenen klaren Blick erzählt er vom alltäglichen Wahnsinn im Leben eines »Expertpflegers«, diagnostiziert seine Ärzte und Pfleger, die vielleicht auch nicht alle Tassen im Schrank haben. Er berichtet liebevoll bis ins Detail, wie er als »Vernährungsexperte« seinem Lieblingssabberer Klein-Albert den Brei »löffel-füttert«, ohne dass dieser sofort »entstickt«. Das Heim ist sein Zuhause: »Das Leben von draußen lieb ich nicht zu sehr …«

 

Ich und meine Sabberer – P’tit Albert basiert auf der Erzählung Told in the Drooling Ward von Jack London. Der Monolog ist ein pointenreiches Feuerwerk voller Wortverdrehungen und Wortspiele, an der Grenze zwischen Alltag und Wahnsinn. Ein herzerwärmendes Stück über das Anderssein, das Trotzdem-Dazugehören und die Suche nach Anerkennung, Identität und einem eigenen Platz in der Welt.

 

Zum Autor Jean-Marie Frin

Jean-Marie Frin, 1943 geboren, war lange Jahre Schauspieler an der Comédie de Caen in der Normandie. Sein Monolog Ich und meine Sabberer – P’tit Albert entstand 1984 in Caen nach einiger Erfahrung mit selbst entwickelten Ein-Personen-Stücken, u. a. La tentation de l’invisible nach Flaubert und Maupassant. P´tit Albert wurde international zu einem durchschlagenden Erfolg; der Schauspieler-Autor stand als Tom über 700 Mal auf der Bühne. Jean-Marie Frin arbeitete u. a. mit den Regisseuren Matthias Langhoff, Peter Zadek, Jacques Osinski und Jean-Louis Benoît zusammen und war 2010 im französischen Kinofilm Des hommes et des dieux zu sehen, der u. a. in Cannes mit dem Großen Preis der Jury und mit einem César für den besten Film ausgezeichnet wurde. Aktuell ist Jean-Marie Frin am Théâtre de l’Odéon in Paris in Tartuffe in der Regie von Luc Bondy zu sehen.

 

Zur Regisseurin Lina Hölscher

Lina Hölscher, geboren 1986 in Berlin, studierte Theaterwissenschaft, Pädagogik und Psychologie in München und Performance Making am Goldmiths College in London. Während des Studiums hospitierte und assistierte sie am Deutschen Theater Berlin und am Münchner Volkstheater u. a. bei Michael Thalheimer und Christian Stückl. In München inszenierte sie u. a. an dem traditionsreichen Privattheater „Rationaltheater“. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Lina Hölscher als Regieassistentin am Schauspielhaus Graz angestellt und assistiert hier u. a. bei Anna Badora und Yael Ronen. Auf der Ebene 3 inszenierte sie in der laufenden Spielzeit Waisen von Dennis Kelly und mehrere szenische Lesungen.

 

Regie Lina Hölscher

Dramaturgie Flori Gugger

 

Mit Franz Solar

 

Weitere Vorstellungen am 17. und 20 März, jeweils 20 Uhr sowie ab April

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑