Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ich war wohl klug, dass ich dich fand“ - Astrid Lindgren und Louise Hartung Briefe einer Freundschaft - Kulturforum Alte Post Neuss„Ich war wohl klug, dass ich dich fand“ - Astrid Lindgren und Louise Hartung...„Ich war wohl klug, dass...

„Ich war wohl klug, dass ich dich fand“ - Astrid Lindgren und Louise Hartung Briefe einer Freundschaft - Kulturforum Alte Post Neuss

Premiere: Sonntag, 20. Juni 2021, 18 Uhr, Veranstaltungssaal

Im Oktober 1953 begegneten sich Astrid Lindgren und Louise Hartung zum ersten Mal und waren augenblicklich voneinander

fasziniert. Der Briefwechsel zwischen Astrid Lindgren und Louise Hartung ist ein fesselndes, mehrschichtiges Doppelporträt zweier vielbeschäftigter und engagierter Frauen. Er zeichnet ein sehr persönliches Bild vom Leben in Deutschland und Schweden in einer Zeit des Wiederaufbaus und gesellschaftlichen Umbruchs und gibt einen Einblick in ihr Leben, ihre Gedanken, Gefühle und Träume in den Jahren 1953 bis 1965.

 

Copyright: unbekannt

Louise Hartung (1905 - 1965) kam in Münster als jüngstes von  acht Kindern zur Welt. Seit Mitte der 1920er Jahre lebte sie als  Sängerin in Berlin und traf dort Künstler wie Kandinsky, Chagall  und Paul Klee. Sie kam in Kontakt mit Bertolt Brecht und wirkte  1928 an der Uraufführung der „Dreigroschenoper“ mit. Nach dem  Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete Hartung in Berlin für das  Hauptjugendamt. Sie entdeckte früh Astrid Lindgrens Bücher und  es war ihr ein großes Anliegen, diese in Deutschland bekannt zu  machen.

Astrid Lindgren (1907 - 2002) ist die wichtigste Kinderbuchautorin  des 20. Jahrhunderts. Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga,  Ronja Räubertochter, Karlsson vom Dach und die Brüder Löwenherz sind Klassiker. Astrid Lindgrens Bücher wurden in über 96  Sprachen übersetzt und haben sich mehr als 150 Millionen Mal  verkauft.

Szenische Lesung
mit
Christiane Lemm und Petra Kuhles

Konzept und Textfassung: Petra Kuhles und Christiane Lemm
Bühne/Plakat/Einladungskarte: Claudia Ehrentraut

Petra Kuhles und Christiane Lemm sind erfahrene TheaterSchauspielerinnen, die unter anderem viele Jahre am Düsseldorfer  Schauspielhaus zu sehen waren. Seit 2015 sind sie mit eigens von  ihnen konzipierten literarischen Programmen unterwegs.

Premiere: Sonntag, 20. Juni 2021, 18 Uhr
Veranstaltungssaal, Kulturforum Alte Post Neuss
Dauer: ca. 90 Minuten plus Pause
Weitere Aufführung: 23. Juni 2021, 20 Uhr

Karten: 14,- €/10,- € erm./ 5,- € Schüler*innen Alte Post
Kulturforum Alte Post, Neustr. 28, 41460 Neuss
Tel 02131 904122
altepost.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑