Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Oberhausen: "Wasser und ich" - Konzept, Choreographie und Regie: Magda Korsinsky Theater Oberhausen: "Wasser und ich" - Konzept, Choreographie und Regie:...Theater Oberhausen:...

Theater Oberhausen: "Wasser und ich" - Konzept, Choreographie und Regie: Magda Korsinsky

Premiere: Samstag, 22. Januar 2022, 16 Uhr, Saal 2

Wir leben auf dem blauen Planeten und unsere Körper bestehen zu über siebzig Prozent aus Wasser. Wenn Kinder zum Thema Wasser befragt werden, fällt ihnen viel ein: Wolken, Eis, Schnee, Regen, Nebel, schwimmen, planschen, Flüsse, Seen und trinken. Sie wissen, dass Wasser aus drei Aggregatzuständen besteht und fantasieren reale sowie surreale Meeresbewohner:innen. Aber sie haben auch Angst vor dem Ertrinken, denken an Hochwasser, Klimawandel, Wassermangel und an das ganze Plastik im Meer.

 

Copyright: Isabel Machado Rios

Ausgehend von Interviews, die die Choreographin Magda Korsinsky mit Kindern zwischen acht und zwölf Jahren geführt hat, setzt sich „Wasser und Ich“ mit den sozialen und politischen Aspekten von Wasser auseinander. „Wasser und Ich” ist ein Solostück eingebettet in eine Videoinstallation, in dem die Schauspielerin Samia Dauenhauer die vielfältigen Geschichten der Kinder choreographisch auf die Bühne überträgt.

Die drei Songs „Made of Gold” (Ibeyi feat. Pa Salieu), „La Muchacha“ (Los Rios) und „Les voleurs d’eau“ (Imany, Henri Salvador) formen den Übergang zu den Zukunfts-Zeichnungen der Kinder, die in 3D-Videowelten übertragen wurden.

ab acht Jahre

Mit
Samia Dauenhauer

Konzept und Choreographie
Magda Korsinsky
Bühne
Marian Nketiah
Video
Stefan Korsinsky
Lilli Kuschel
3D-Computeranimation
Alexander Pannier
Kostüme
Mariama Sow
Musik
Martin Engelbach
Licht
Lutz Deppe
Dramaturgie
Daniele G. Daude
Co-Dramaturgie
Viktoria Göke
Theaterpädagogik
Anke Weingarte
Regieassistenz
Milda Emilija Mičiulytė
Bühnenbildassistenz
David Camargo
Kostümbildassistenz
Andrea Barba

Nächste Termine: 23. und 25. Februar 2022

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑