Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orfeo ed Euridice" von Christoph Willibald Gluck - Komische Oper Berlin "Orfeo ed Euridice" von Christoph Willibald Gluck - Komische Oper Berlin "Orfeo ed Euridice" von...

"Orfeo ed Euridice" von Christoph Willibald Gluck - Komische Oper Berlin

Premiere: Sonntag, 23. Jan 2022 | 18 Uhr

Orfeo verliert seine geliebte Euridice, gewinnt sie zurück und verliert sie erneut – ein Alptraum. Oder ist einfach die Liebe zwischen beiden abhandengekommen? Ein Paar verirrt sich zwischen Entfremdung und Hingabe, Schmerz und Verzweiflung. Schließlich ist es die Liebe höchstpersönlich, Amore, die beide wieder vereint.

 

Copyright: Jan Windszus


Auf der Grundlage der Metamorphosen des Ovid schufen Christoph Willibald Gluck und sein Librettist Ranieri de’ Calzabigi vor 260 Jahren, an der Schwelle vom Barock zur Klassik, die Neufassung eines Sujets, das bereits am Anfang der Gattung Oper als Vorlage für gleich mehrere Werke, darunter auch Claudio Monteverdis erste Oper L‘Orfeo, gedient hatte.

»Es ist eine Erkundung in die Entdeckung – oder besser: die Wiederentdeckung – von Liebe. Einer Form der Liebe, die uns die Augen öffnet und einen ganz neuen Blick auf die geliebte Person ermög- licht,« beschreibt Damiano Michieletto den Kern des Werks aus seiner Sicht. »Es geht darum, was Liebe ausmacht, was sie bedeutet und welchen Wert sie in unseren Leben hat.«

Nach seinem Erfolg mit Jules Massenets Märchenoper Cendrillon kehrt Damiano Michieletto mit einem Kernstück des Opernrepertoires an die Komische Oper Berlin zurück. Der aufstrebende italienische Countertenor Carlo Vistoli ist als Orfeo, Ensemblemitglied Nadja Mchantaf als Euridice zu erleben. Die für Michielettos Deutung zentrale Personifikation der Liebe, Amore, übernimmt Opernstudiomitglied Josefine Mindus. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des Barock- und Frühklassikspezialisten David Bates, der mit dieser Produktion sein Debüt an der Komischen Oper Berlin gibt.

Orfeo ed Euridice
Azione teatrale per musica in drei Akten [1762] von Christoph Willibald Gluck
Wiener Fassung
Dichtung von Ranieri de’ Calzabigi
In italienischer Sprache

Musikalische Leitung: David Bates
Inszenierung: Damiano Michieletto
Choreografie: Thomas Wilhelm
Bühnenbild: Paolo Fantin
Kostüme: Klaus Bruns
Licht: Alessandro Carletti
Chöre: David Cavelius
Dramaturgie: Simon Berger

Carlo Vistoli (Orfeo) | Nadja Mchantaf (Euridice) | Josefine Mindus (Amore) | Vocalconsort Berlin u. a.
Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin.

Weitere Vorstellungen 29. Jan, 6./12./25. Feb, 6. Mrz
sowie 3. und 7. Jul 2022

Kartentelefon (030) 47 99 74 00
Mo bis Sa: 9 bis 20 Uhr, So und Feiertage: 14 bis 20 Uhr
karten@komische-oper-berlin.de
www.komische-oper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑