Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IDOMENEO von WOLFGANG AMADE MOZART in LuzernIDOMENEO von WOLFGANG AMADE MOZART in LuzernIDOMENEO von WOLFGANG...

IDOMENEO von WOLFGANG AMADE MOZART in Luzern

PREMIERE: 9. SEPTEMBER 2007, 19.30 UHR IM LUZERNER THEATER

 

Wie stark prägt die Herkunft eines Menschen dessen Handeln? Hass zwischen Völkern und Familien vererbt sich leicht über Generationen.

Schwer lässt sich eine derartige Kette der Gewalt noch durchbrechen – glauben wir heute. Wolfgang Amadé Mozart war anderer Ansicht und vertonte mit dem dramma per musica «Idomeneo» einen Idealfall grenzüberschreitender Humanität.

 

Idomeneo, König von Kreta, verspricht den Göttern ein Menschenopfer, um sich selbst aus höchster Lebensgefahr zu befreien. Dieser feige Deal zieht eine moralische Prüfung nach sich: Für die Rettung muss der Vater den eigenen Sohn töten – und versagt. Während die alte Generation, verstrickt in die Lasten der Vergangenheit, als Gestalter der Gegenwart ausfällt, bewährt sich die junge als Hoffnungsträger der Zukunft: Der Königssohn Idamante und Ilia, die Tochter des politischen Widersachers, über¬winden nicht nur die emotionalen Barrieren ehemaliger Kriegsgegnerschaft, sie bestehen auch die ihnen zugedachte Bewährungsprobe, indem sie sich in der Not nicht für das eigene Wohl entscheiden …

 

Für den heissersehnten Kompositionsauftrag von Seiten des Münchner Hofes nahm Mozart gerne das vorgegebene Libretto – die italienische Neufassung eines alten französischen Operntextes – in Kauf und schlug aus der Mischung von Opera seria und Tragédie lyrique gekonnt Kapital. So verbindet sich in seiner Version des Stoffes virtuos formulierter Gefühlsausdruck mit phantastischem Bühnenzauber und grossangelegten Massenszenen. Das Resultat: Ein stringent erzähltes Musikdrama über die Befreiung des Menschen aus den Fesseln der Herkunft.

 

MIT: Christiane Boesiger, Simone Stock, Caroline Vitale; Howard Quilla Croft, Jason Kim, Kihun Koh, Boris Petronje

 

PRODUKTIONSTEAM: John Axelrod (Musikalische Leitung), Olivier Tambosi (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühnenbild), Ingrid Erb (Kostüme), Lev Vernik (Choreinstudierung), Gérard Cleven (Licht), Christian Kipper (Dramaturgie)

 

Luzerner Sinfonieorchester

Chor und Extrachor des Luzerner Theaters

Koproduktion mit LUCERNE FESTIVAL (Motto: Herkunft)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 13.9., 19.9., 29.9., 4.10. (20.00 Uhr), 19.10., 11.11., 14.11., 18.11.

(20.00 Uhr), 23.11., 26.12. (20.00 Uhr) jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑