Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IDOMENEO von WOLFGANG AMADE MOZART in LuzernIDOMENEO von WOLFGANG AMADE MOZART in LuzernIDOMENEO von WOLFGANG...

IDOMENEO von WOLFGANG AMADE MOZART in Luzern

PREMIERE: 9. SEPTEMBER 2007, 19.30 UHR IM LUZERNER THEATER

 

Wie stark prägt die Herkunft eines Menschen dessen Handeln? Hass zwischen Völkern und Familien vererbt sich leicht über Generationen.

Schwer lässt sich eine derartige Kette der Gewalt noch durchbrechen – glauben wir heute. Wolfgang Amadé Mozart war anderer Ansicht und vertonte mit dem dramma per musica «Idomeneo» einen Idealfall grenzüberschreitender Humanität.

 

Idomeneo, König von Kreta, verspricht den Göttern ein Menschenopfer, um sich selbst aus höchster Lebensgefahr zu befreien. Dieser feige Deal zieht eine moralische Prüfung nach sich: Für die Rettung muss der Vater den eigenen Sohn töten – und versagt. Während die alte Generation, verstrickt in die Lasten der Vergangenheit, als Gestalter der Gegenwart ausfällt, bewährt sich die junge als Hoffnungsträger der Zukunft: Der Königssohn Idamante und Ilia, die Tochter des politischen Widersachers, über¬winden nicht nur die emotionalen Barrieren ehemaliger Kriegsgegnerschaft, sie bestehen auch die ihnen zugedachte Bewährungsprobe, indem sie sich in der Not nicht für das eigene Wohl entscheiden …

 

Für den heissersehnten Kompositionsauftrag von Seiten des Münchner Hofes nahm Mozart gerne das vorgegebene Libretto – die italienische Neufassung eines alten französischen Operntextes – in Kauf und schlug aus der Mischung von Opera seria und Tragédie lyrique gekonnt Kapital. So verbindet sich in seiner Version des Stoffes virtuos formulierter Gefühlsausdruck mit phantastischem Bühnenzauber und grossangelegten Massenszenen. Das Resultat: Ein stringent erzähltes Musikdrama über die Befreiung des Menschen aus den Fesseln der Herkunft.

 

MIT: Christiane Boesiger, Simone Stock, Caroline Vitale; Howard Quilla Croft, Jason Kim, Kihun Koh, Boris Petronje

 

PRODUKTIONSTEAM: John Axelrod (Musikalische Leitung), Olivier Tambosi (Inszenierung), Werner Hutterli (Bühnenbild), Ingrid Erb (Kostüme), Lev Vernik (Choreinstudierung), Gérard Cleven (Licht), Christian Kipper (Dramaturgie)

 

Luzerner Sinfonieorchester

Chor und Extrachor des Luzerner Theaters

Koproduktion mit LUCERNE FESTIVAL (Motto: Herkunft)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 13.9., 19.9., 29.9., 4.10. (20.00 Uhr), 19.10., 11.11., 14.11., 18.11.

(20.00 Uhr), 23.11., 26.12. (20.00 Uhr) jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑