Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Idomeneo" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Magdeburg"Idomeneo" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Magdeburg"Idomeneo" von Wolfgang...

"Idomeneo" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Magdeburg

Premiere 17. 11. 2007, 19.30 Uhr, im Opernhaus

 

Zwiespältige Geschichten von heimkehrenden Helden lieferten nach dem Fall Trojas den Stoff für zahlreiche packende Dramen:

Der kretische König Idomeneo erreicht die heimatliche Insel nur deshalb lebend, weil er dem Meeresgott Neptun im Angesicht eines Sturms eine Versprechung macht, die ihn in unlösbare Schuld verstrickt: Er will den ersten Menschen opfern, der ihm an Land begegnet. Derweil haben sich am Hof Idomeneos sein Sohn Idamante und die gefangene trojanische Prinzessin Ilia, ohne es recht zu wollen, ineinander verliebt – argwöhnisch beäugt von Elettra, der Tochter des mit Idomeneo verbündeten Königs Agamemnon, die Idamante ihrerseits liebt. Als Idomeneo erkennt, dass der erste Mensch, den er an Land trifft, sein eigener Sohn ist, beginnt er zu ahnen, dass sein fatales Versprechen das Netz aus Schmerz und Schuldgefühlen, das die Personen gefangen hält, immer enger zuzieht. Vergeblich versucht er, den Folgen seiner Tat zu entkommen …

 

Die Bedingungen, unter denen der 25-jährige Wolfgang Amadeus Mozart sein musikdramatisches Talent in einer Opera seria – also einer Oper mit einem ernsten Sujet – unter Beweis stellen konnte, waren im München des Jahres 1781 nahezu optimal: 1778 hatte Karl Theodor von der Pfalz die Nachfolge des bayerischen Kurfürsten angetreten und war mit seinem gesamten Hof von Mannheim nach München umgezogen. Das bedeutete, dass Mozart nicht nur mit Sängern arbeiten konnte, die ihm von seiner großen Mannheim-Paris-Reise 1777 bis 1779 bestens vertraut waren, sondern auch mit dem besten Orchester seiner Zeit. So entstand eine farbige, intensive, ausdrucksstarke Musik, mit der der Komponist die überkommene Form der Opera seria revolutionierte und den Affektgehalt und vokalen Glanz der italienischen Oper mit der dramatischen Stringenz der französischen Musiktragödie verband.

 

Mitwirkende Anita Bader, Ulrike Mayer, Evmorfia Metaxaki, Peter Diebschlag, Alexander Fedin/Manfred Wulfert, Iago Ramos

 

Musikalische Leitung GMD Francesco Corti Regie Andreas Kriegenburg Bühne und Kostüme Harald Thor

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑