Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Igor Strawinskys DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN - STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BerlinIgor Strawinskys DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN - STAATSOPER UNTER DEN LINDEN...Igor Strawinskys DIE...

Igor Strawinskys DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN - STAATSOPER UNTER DEN LINDEN Berlin

Premiere am Sonntag, den 22. April 2018 um 17:00 Uhr, Apollosaal

DIE GESCHICHTE VOM SOLDATEN (L’HISTOIRE DU SOLDAT) von Igor Strawinsky wurde 1918, vor genau einhundert Jahren, komponiert und uraufgeführt und gilt als eines der Schlüsselwerke der Neuen Musik. Das Stück, eine Faust-Geschichte, handelt von einem Soldaten, der einen Pakt mit dem Teufel schließt, seine Geige gegen ein Wunderbuch tauscht, das die Zukunft vorhersagt, dabei aber seine Seele verpfändet und ihm schließlich ganz verfällt.

 

Die Besetzung umfasst lediglich sieben Musiker, je zwei Streicher, Holzbläser und Blechbläser sowie ein Schlagwerker, die rhythmisch hochkomplexe Parts auszuführen haben. Bei seiner Komposition griff Strawinsky auf verschiedene Genres zurück – es erklingen u. a. Märsche, eine Pastorale, ein Tango, ein Walzer, ein Ragtime und zwei Choräle.

Jürgen Flimm und Eva-Maria Weiss haben das Stück, das sich aus Sprechtexten, Instrumentalsätzen und Tanzeinlagen zusammensetzt, mit Kostümen (Birgit Wentsch), Requisiten und Lichttechnik (Irene Selka) auf einer Raumbühne (Jürgen Flimm und Polina Liefers) im Apollosaal szenisch eingerichtet.

Jürgen Flimm, gelernter Schauspieler und von 2010 bis 2018 Intendant der Staatsoper Unter den Linden, spricht den Text des Vorlesers, der durch die Geschichte führt und das szenische Geschehen antreibt.

Michael Rotschopf war fünf Jahre lang festes Ensemblemitglied am Burgtheater Wien, daneben spielte er auch am Volkstheater und Akademietheater in Wien, am Schauspiel Frankfurt und am Berliner Ensemble sowie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. In den letzten Jahren war er regelmäßig zu Gast bei den Salzburger Festspielen. An der Staatsoper Unter den Linden wird er an vier Abenden im Mai wieder als Arthur in Sven-Eric Bechtolfs und Julian Crouchs Inszenierung von KING ARTHUR zu erleben sein.

Der Schweizer Schauspieler Stefan Kurt studierte zunächst am Konservatorium für Musik und Theater Bern, bevor er von dort an das Hamburger Thalia Theater wechselte. Mit Jürgen Flimm arbeitete er seitdem häufiger zusammen. An der Staatsoper spielte er zuletzt in der Neuinszenierung von Offenbachs ORPHEUS IN DER UNTERWELT 2011 in der Regie von Philipp Stölzl den Orpheus, zudem war er in Jürgen Flimms Inszenierung von WISSEN SIE, WIE MAN TÖNE REINIGT? SATIESFACTIONEN in der Werkstatt des Schiller Theaters zu erleben.

Laura Fernández wurde u. a. an der Staatlichen Ballett- und Flamencotanzschule in Spanien sowie an der Royal Academy of Ballet und an der London Contemporary Dance School ausgebildet. Sie und ihr Tanzpartner Daniel Orellana gastierten u. a. in Dubai, Singapur, Sydney, Hong Kong, Peking, Mailand und Barcelona. Bei diversen Tanzfestivals in Argentinien, Italien und Spanien wurden sie mit Preisen für die beste Interpretation und die beste eigene Choreographie ausgezeichnet.

Das siebenköpfige Instrumentalensemble setzt sich aus Wolfram Brandl, seit 2011 erster Konzertmeister der Staatskapelle Berlin, Otto Tolonen (Kontrabass), Matthias Glander (Klarinette), Holger Straube (Fagott), Mathias Müller (Trompete), Filipe Alves (Posaune) und Martin Barth (Schlagzeug) zusammen. Alle Musiker sind Solo-Instrumentalisten der Staatskapelle Berlin.

Bühnenstück »zu lesen, zu spielen, zu tanzen«
Musik von Igor Strawinsk
In deutscher Sprache

Inszenierung von Jürgen Flimm und Eva-Maria Weiss. Zum Ensemble gehören die Schauspieler Michael Rotschopf als Soldat und Stefan Kurt als Teufel sowie die Tänzerin Laura Fernández als Prinzessin. Jürgen Flimm übernimmt die Rolle des Vorlesers. Es spielen Mitglieder der Staatskapelle Berlin.

Weitere Vorstellungen am 29. April und 5. Mai 2018

Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55 und www.staatsoper-berlin.de

Bild: Igor Strawinsky

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑