HomeBeiträge
ALTES LAND von Dörte Hansen - Theaterei HerrlingenALTES LAND von Dörte Hansen - Theaterei HerrlingenALTES LAND von Dörte...

ALTES LAND von Dörte Hansen - Theaterei Herrlingen

Premiere 02.02.2018 um 20.00 Uhr

Zwei Frauen, ein altes Haus und eine Art von Familie. --- Seit mehr als sechzig Jahren lebt Vera Eckhoff im Alten Land, ein Flüchtlingskind aus Ostpreußen, das niemals richtig angekommen ist. Ihr Leben lang hat sie sich fremd gefühlt im Dorf. Bis eines Tages wieder zwei Flüchtlinge vor der Tür stehen: Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn Leon. Anne ist aus dem nahen Hamburg-Ottensen geflohen, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen. Und wo ihr Mann eine Andere liebt.

 

 

 

Der Bestseller von Dörte Hansen von 2015 wird erstmalig auf der Bühne zu sehen sein (Uraufführung!) in einer Spielfassung für drei Schauspielerinnen. Die Spielfassung bleibt ganz pur am Originalroman, es wird also gespielt und erzählt. Denis Scheck, Deutschlandfunk: „Dörte Hansen ist eine psychologisch versierte Autorin, deren Buch über die Vererbung des Traumas der Vertreibung, Apfelbauern im Alten Land und die wirren Aussteigerideen saturierter Städter vom Landleben traumwandlerisch die richtige Balance zwischen Familienroman und Satire findet.“

Auch die Theaterinszenierung bietet beides: Familiengeschichte und Satire, starke Frauencharaktere, Lebensbeziehungen ausserhalb von Ehe, Spannungen zwischen den Generationen, das Thema Verlorensein, Trauma der Vertriebenen früher und heute, Geister, die sich nicht vertreiben lassen, ein altes Haus weiß vieles zu erzählen...

Mit: Agnes Decker, Lisa Wildmann und Ursula Berlinghof

Regie: Edith Ehrhardt
Ausstattung: Barbara Fumian
Sound: Julia Klomfaß

nächste Spieltermine

  • Fr 02. Februar, 20 Uhr / So 04. Februar, 17 Uhr / Fr 09. Februar, 20 Uhr / So 11. Februar, 17 Uhr
  • Fr 02. März, 20 Uhr / Sa 03. März, 20 Uhr / So 11. März, 17 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑