Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ihr sollt die Wahrheit erben“, Lesung im Theater Krefeld„Ihr sollt die Wahrheit erben“, Lesung im Theater Krefeld„Ihr sollt die Wahrheit...

„Ihr sollt die Wahrheit erben“, Lesung im Theater Krefeld

Lesung und Gespräch mit Anita Lasker-Wallfisch und Jens Pesel am Samstag, 25. November 2006, 20 Uhr.

„Ihr sollt die Wahrheit erben“ – so lautet der Titel des Buches von Anita Lasker-Wallfisch, das die ehemalige Cellistin des in den Jahren 1943/44 tatsächlich existierenden Frauenorchesters im Konzentrationslager Auschwitz/Birkenau geschrieben hat.

Begleitend zur Uraufführung von Stefan Heuckes Musiktheater „Das Frauenorchester von Auschwitz“ – die Premiere am 26. November 2006 im Theater Krefeld ist bereits ausverkauft – liest Frau Lasker-Wallfisch Passagen aus ihrem Buch und spricht mit Generalintendant Jens Pesel über dessen Inszenierung.

 

Anita Lasker-Wallfisch kam 1925 in Breslau zur Welt. Ihre Eltern Alfons Lasker (Rechtsanwalt) und Edith (Geigerin) wurden 1942 deportiert und ermordet.

 

 

 

 

Anita und ihre Schwester Renate kamen in ein Waisenhaus und mussten in einer Papierfabrik arbeiten, wo sie für sich gefälschte Pässe herstellten. Die geplante Flucht nach Frankreich misslang; am 16. September 1942 wurden sie am Breslauer Bahnhof verhaftet und 1943 wegen Urkundenfälschung zu Zuchthausstrafen verurteilt. Die Wege der Schwestern trennten sich.
Im Herbst 1943 erfolgte Anita Lasker-Wallfischs Deportation nach Auschwitz. Da sie als Kriminelle galt, entging sie der Ermordung in den Gaskammern. Sie kam als Cellistin ins Lagerorchester. Durch einen Zufall trafen sich die Schwestern unter Tausenden von Gefangenen wieder.

 

 

 

 

 

Ein Jahr später begann die Verlegung jüdischer Häftlinge ins deutsche Reichsgebiet durch die SS. Die jüdischen Mitglieder des Frauenorchester wurden nach Bergen-Belsen gebracht.

 

 

Nach der Befreiung des Lagers Bergen-Belsen am 15. April 1945 durch die britische Armee wanderte Anita Lasker-Wallfisch 1946 über Belgien nach England aus. 1994 besuchte sie erstmals nach ihrer Emigration wieder Deutschland. Es folgten häufige Vortragsreisen und Besuche in deutschen Schulen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑