Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Il Furioso“ in Gelsenkirchen„Il Furioso“ in Gelsenkirchen„Il Furioso“ in...

„Il Furioso“ in Gelsenkirchen

Premiere am Samstag, 2. September 2006, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Musiktheaters im Revier:

„Il Furioso all’ isola di San Domingo“, Melodramma von Gaetano Donizetti.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Nach den Belcanto-Ausgrabungen „Rosmonda d’Inghilterra“ von Gaetano Donizetti und „Zaira“ von Vincenzo Bellini setzt das MiR seine „Raritätensammlung“ mit „Il Furioso“ fort. Dabei müsste „Il Furioso“ eigentlich gar nicht mehr entdeckt werden, war sie doch einst - kurz nach „L’elisir d’amore“ im Jahre 1833 komponiert - eine der erfolgreichsten Opern Donizettis überhaupt!

 

„Der Wahnsinnige“, das ist Cardenio, der am Treuebruch seiner Gattin irre geworden ist und sich auf die Insel San Domingo geflüchtet hat, um dort im Einklang mit der sich aufbäumenden Natur sein Leid hinauszuschreien. Als seine reuige Gattin Eleonora auftaucht, verschlimmert sich allerdings die Situation: Erst erkennt Cardenio seine Gattin in blinder Raserei nicht, dann fordert er sie zum wechselseitigen Ehegatten-Mord auf. Als aber Cardenio im letzten Moment bemerkt, dass Eleonora die Waffe, die ihm gelten müsste, auf sich selbst gerichtet hat, ist er von ihrer echten Reue überzeugt…

 

Mit Faszination und Schrecken begegnen die Inselbewohner dem düsteren Geschehen - allen voran der Eingeborene Kaidamà, der zum komischen Spiegelbild Cardenios wird. Diese groteske Narrenfigur ermöglichte es Donizetti, im „Il Furioso“ seine größten Stärken im Tragischen wie im Komischen auszuloten und miteinander zu kontrastieren – und dem Zuschauer wird nach all der Herzens-Dramatik ein gutes Ende geschenkt.

 

Leitungsteam:

Musikalische Leitung Cosima Sophia Osthoff

Inszenierung Andreas Baesler

Bühne Harald Thor

Kostüme Ulli Kremer

Chor Nandor Ronay

Dramaturgie Johann Casimir Eule

 

Besetzung:

Cardenio - Jee-Hyun Kim, Eleonora - Hrachuhí Bassénz, Fernando - Sergio Blazquez, Bartolomeo - Nicolai Karnolsky, Marcella - Deanne Wells, Kaidamá - Melih Tepretmez

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑