Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Il Furioso“ in Gelsenkirchen„Il Furioso“ in Gelsenkirchen„Il Furioso“ in...

„Il Furioso“ in Gelsenkirchen

Premiere am Samstag, 2. September 2006, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Musiktheaters im Revier:

„Il Furioso all’ isola di San Domingo“, Melodramma von Gaetano Donizetti.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Nach den Belcanto-Ausgrabungen „Rosmonda d’Inghilterra“ von Gaetano Donizetti und „Zaira“ von Vincenzo Bellini setzt das MiR seine „Raritätensammlung“ mit „Il Furioso“ fort. Dabei müsste „Il Furioso“ eigentlich gar nicht mehr entdeckt werden, war sie doch einst - kurz nach „L’elisir d’amore“ im Jahre 1833 komponiert - eine der erfolgreichsten Opern Donizettis überhaupt!

 

„Der Wahnsinnige“, das ist Cardenio, der am Treuebruch seiner Gattin irre geworden ist und sich auf die Insel San Domingo geflüchtet hat, um dort im Einklang mit der sich aufbäumenden Natur sein Leid hinauszuschreien. Als seine reuige Gattin Eleonora auftaucht, verschlimmert sich allerdings die Situation: Erst erkennt Cardenio seine Gattin in blinder Raserei nicht, dann fordert er sie zum wechselseitigen Ehegatten-Mord auf. Als aber Cardenio im letzten Moment bemerkt, dass Eleonora die Waffe, die ihm gelten müsste, auf sich selbst gerichtet hat, ist er von ihrer echten Reue überzeugt…

 

Mit Faszination und Schrecken begegnen die Inselbewohner dem düsteren Geschehen - allen voran der Eingeborene Kaidamà, der zum komischen Spiegelbild Cardenios wird. Diese groteske Narrenfigur ermöglichte es Donizetti, im „Il Furioso“ seine größten Stärken im Tragischen wie im Komischen auszuloten und miteinander zu kontrastieren – und dem Zuschauer wird nach all der Herzens-Dramatik ein gutes Ende geschenkt.

 

Leitungsteam:

Musikalische Leitung Cosima Sophia Osthoff

Inszenierung Andreas Baesler

Bühne Harald Thor

Kostüme Ulli Kremer

Chor Nandor Ronay

Dramaturgie Johann Casimir Eule

 

Besetzung:

Cardenio - Jee-Hyun Kim, Eleonora - Hrachuhí Bassénz, Fernando - Sergio Blazquez, Bartolomeo - Nicolai Karnolsky, Marcella - Deanne Wells, Kaidamá - Melih Tepretmez

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑