Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Im Dickicht der Städte" von Bertolt Brecht, Theater Augsburg im Rahmen des Brechtfestivals Augsburg 2013"Im Dickicht der Städte" von Bertolt Brecht, Theater Augsburg im Rahmen des..."Im Dickicht der Städte"...

"Im Dickicht der Städte" von Bertolt Brecht, Theater Augsburg im Rahmen des Brechtfestivals Augsburg 2013

PREMIERE: Donnerstag 07.02.2013, 19:30, brechtbühne. -----

Der Holzhändler Shlink sucht den puren Kampf. Einfach so. George Garga, Angestellter in einer Leihbibliothek, übernimmt die Rolle des Gegners. Warum nicht? Es beginnt ein Kampf ohne Regeln, ohne Moral: ein Kampf auf Leben und Tod, bei dem beide alles investieren, was sie haben.

Gargas Arbeitsplatz wird zerstört und er entlassen. Seine Freundin und seine Schwester werden zur Prostitution genötigt. Garga zeigt Shlink wegen der Vergewaltigung seiner Schwester an und inszeniert eine Lynchaktion. - „Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf über die Motive dieses Kampfes, sondern beteiligen Sie sich an den menschlichen Einsätzen, beurteilen Sie unparteiisch die Kampfform der Gegner und lenken Sie Ihr Interesse auf das Finish" (Brecht).

 

Brecht lebte 1921 noch vorwiegend in Augsburg, als er an einem Stück zu arbeiten begann, in dem der Dschungel als Metapher für die Großstadt fungiert. Ein Ort, wo das Chaos regiert und der Kampf die einzige Möglichkeit scheint, sich selbst oder andere Menschen zu spüren. Doch auch diese Strategie misslingt. Was bleibt, ist die Einsamkeit. Ein wildes, genialisches, ein irritierendes Theaterstück.

 

Inszenierung: Ofira Henig

Bühne und Kostüme: Miriam Guretzki-Bilu

Licht: Kai Luczak

Dramaturgie: Dr. Michael Friedrichs, Gad Kaynar, Markus Trabusch

 

Shlink, der Holzhändler, ein Malaie: Toomas Täht

George Garga: Tjark Bernau

John Garga, sein Vater: Philipp von Mirbach

Mae Garga, seine Mutter: Ute Fiedler

Marie Garga, seine Schwester: Olga Nasfeter

Jane Larry, seine Freundin: Sarah Bonitz

Pat Manky, der Steuermann: Klaus Müller

C. Maynes, Leihbibliotheksbesitzer: Eberhard Peiker

Skinny, ein Chinese, Shlinks Schreiber: Sebastian Baumgart

Collie Couch, gennant der Pavian, ein Zuhälter: Ulrich Rechenbach

J. Finnay, genannt der Wurm, Hotelbesitzer: Florian Innerebner

 

Weitere Termine:

Do 07.02.13 · Sa 09.02.13 · Fr 15.02.13 · Sa 16.02.13 · Fr 01.03.13 · Fr 08.03.13 · Do 14.03.13 · Fr 05.04.13 · Sa 06.04.13 · Mi 24.04.13 · Sa 04.05.13 · Fr 10.05.13 · Fr 17.05.13

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑