Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Im weissen Rössl", Operette in drei Akten von Ralph Benatzky, Theater Plauen-Zwickau"Im weissen Rössl", Operette in drei Akten von Ralph Benatzky, Theater..."Im weissen Rössl",...

"Im weissen Rössl", Operette in drei Akten von Ralph Benatzky, Theater Plauen-Zwickau

Premiere 11. November 2016, 19.30 Uhr, Zwickau, Malsaal. -----

Hochsaison im Hotel „Weißes Rössl“ am Wolfgangsee: überfordertes Personal und unzufriedene Gäste. Kellner Leopold hat alles im Griff, außer die Gefühle zu seiner Chefin Josepha Vogelhuber. Die kann die Ankunft des Anwaltes Dr. Otto Siedler aus Berlin kaum erwarten.

 

Aber der hat nur Augen für die Fabrikantentochter Ottilie Giesecke, deren Vater gegen ihn einen Prozess verloren hat. Das Chaos ist perfekt, als Josepha Leopold kündigt und sich Kaiser Franz Joseph II. anmeldet.

 

Der Regisseur Erik Charell formte 1930 das Alt-Berliner Lustspiel Im weißen Rössl von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg zu einer Revueoperette für das Große Schauspielhaus Berlin um. Ralph Benatzkys Musik aus Modetänzen wurde u. a. um aktuelle Schlager wie Robert Stolz’ Die ganze Welt ist himmelblau oder Robert Gilberts Was kann der Sigismund dafür ergänzt. Die bald in Deutschland als „entartet“ diffamierte Operette blieb am Broadway und in London ein Welterfolg. Erst die Heimatfilme mit Johannes Heesters und Peter Alexander brachten das Werk auf die deutschen Bühnen zurück. Heute gehört es wieder zum Repertoire des lustvollen Unterhaltungstheaters.

 

Fassung Bar jeder Vernunft ¬ Musikalische Einlagen von Robert Gilbert, Bruno Granichstaedten und Robert Stolz ¬ Text von Hans Müller-Einigen und Erik Charell ¬ Gesangstexte von Robert Gilbert ¬ ab 12 Jahren

 

Musikalische Leitung Martin Eckenweber

Regie Jürgen Pöckel

Bühne/Kostüme Roy Spahn

Choreografie Thomas Hartmann

Dramaturgie Ulrike Cordula Berger

 

Josepha Vogelhuber, Wirtin Juliane Schenk a. G.

Leopold, Zahlkellner Sebastian Seitz

Wilhelm Giesecke, Fabrikant Karsten Schröter

Ottilie Giesecke, seine Tochter Amelie Müller a. G.

Dr. Otto Siedler, Anwalt John Pumphrey

Sigismund Sülzheimer Marcus Sandmann a. G.

Prof. Dr. Hinzelmann Holger Rieck

Klärchen Hinzelmann, seine Tochter Manja Ilgen

Kaiser Franz Joseph II. Judith Schubert

Piccolo Martin Rieck a. G.

Kathi, Briefträgerin Jana Thiele a. G.

Reiseführerin Silke Jahn-Popov

Oberförster Mathias Polenz

 

4 Tänzerinnen und Tänzer a. G.

Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau

Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Plauen-Zwickau

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑