Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das weite Land" Tragikomödie von Arthur Schnitzler - Theater St.Gallen"Das weite Land" Tragikomödie von Arthur Schnitzler - Theater St.Gallen"Das weite Land"...

"Das weite Land" Tragikomödie von Arthur Schnitzler - Theater St.Gallen

Premiere Freitag, 8. Januar 2016, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Im Kleinen ist es die Geschichte einer Midlifecrisis. Vor allem ist es aber die Geschichte von unglücklichen Lieben: Sie, Genia, klug, schön, jung, bemüht um ihre Ehe, schlägt ihrerseits reizvolle Angebote aus. Er, Hofreiter ist von der tugendhaften Zurückhaltung seiner Frau befremdet, flieht in die Berge und in die nächste Affäre.

 

 

Als Genia dann ihrerseits eine Liaison eingeht, ringt der alternde Ehemann um seine Lebendigkeit und opfert dafür die seines Nebenbuhlers. Nicht zuletzt ist Das Weite Land aber die Geschichte einer Gesellschaft, die schon alles hat, noch immer nicht zufrieden ist und weiterhin auf der Suche bleibt: nach dem Stillen der Sehnsucht, nach dem einen, entscheidenden, alles verändernden Moment.

 

Schnitzler verleiht in seinem Stück der menschlichen Sehnsucht poetische Gestalt. Mit psychologischem Feinsinn und feinem Humor bohrt sich der Autor hinter manierliches Palaver und zeichnet in reichen Bühnengestalten die Brüchigkeit der menschlichen Konstitution nach.

 

Inszenierung Tim Kramer

Bühne Gernot Sommerfeld

Kostüme Natascha Maraval

Musik Willi Häne

Dramaturgie Nina Stazol

 

Friedrich Hofreiter Matthias Albold

Genia Hofreiter Boglárka Horváth

Schauspielerin Anna Meinhold-Aigner Diana Dengler

Sohn Otto Luzian Hirzel

Doktor von Aigner Bruno Riedl

Frau Wahl Silvia Rhode

Tochter Erna Wendy Michelle Güntensperger

Bankier Natter Tim Kalhammer-Loew

Adele Natter Danielle Green

Doktor Franz Mauer Marcus Schäfer

Oberstleutnant Demeter Stanzides Bart Soroczynski

Paul Kreindl Christian Hettkamp

Schriftsteller Albertus Rhon David Steck

 

Statisterie

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑