Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IM WESTEN NICHTS NEUES von Erich Maria Remarque, Landesbühne Niedersachsen Nord WilhelmshavenIM WESTEN NICHTS NEUES von Erich Maria Remarque, Landesbühne Niedersachsen...IM WESTEN NICHTS NEUES...

IM WESTEN NICHTS NEUES von Erich Maria Remarque, Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere Sonnabend, 5. September 2015, 20 Uhr, Stadttheater Wilhelmshaven. -----

Der Erste Weltkrieg bildet einen tiefen Einschnitt in das 20. Jahrhundert. Er mobilisierte gewaltige Ressourcen, forderte Leid, Zerstörung und rund 17 Millionen Menschenleben.

Dieser Krieg war nicht nur ein europäischer Großkonflikt, sondern entwickelte sich binnen kürzester Zeit zu einem globalen Verhängnis.

 

Erich Maria Remarque schildert in seinem Roman das Kriegserlebnis aus der Sicht einfacher Frontsoldaten, einer Generation, „die vom Kriege zerstört wurde – auch wenn sie den Granaten entkam.“ Nach dem vierjährigen Grauen, dem Stellungskrieg, dem Morden, dem Sterben sind sie unfähig, sich das Zusammenleben in einer zivilen Gesellschaft noch vorstellen zu können. Was machen Soldaten nach dem Krieg? Wie gehen sie mit ihren Erfahrungen um, die der Rest der Gesellschaft und ihre Familie nicht teilen kann?

 

Remarques Roman, in mehr als 50 Sprachen übersetzt, ist eines der meistgelesenen Bücher der Welt.

 

Regie Eva Lange

Bühne & Kostüme Gabriela Neubauer

Dramaturgie Lea Redlich

 

Regieassistenz Romy Lehmann

Regiehospitanz Marie Palm

Soufflage Petra Hillers

Inspizienz Udo Heinrichs

 

Mit Ben Knop, Robert Lang, Vasilios Zavrakis, Mechthild Grabner, Sarah Horak, Aida Ira El-Eslambouly, Christoph Sommer

 

Termine in Wilhelmshaven, Stadttheater:

Do, 03.09.2015 / 19.00 Uhr

Sa, 05.09.2015 / 20.00 Uhr

Fr, 11.09.2015 / 20.00 Uhr

Mi, 23.09.2015 / 20.00 Uhr

So, 27.09.2015 / 15.30 Uhr

Fr, 16.10.2015 / 20.00 Uhr

Sa, 14.11.2015 / 20.00 Uhr

Di, 24.11.2015 / 20.00 Uhr

 

Termine im Spielgebiet:

Di, 08.09.2015 / 19.30 Uhr / Leer, Theater an der Blinke

Do, 10.09.2015 / 20.00 Uhr / Norden, Oberschule Norden

Mo, 14.09.2015 / 18.30 Uhr / Esens, Theodor-Thomas-Halle

Di, 15.09.2015 / 19.30 Uhr / Esens, Theodor-Thomas-Halle

Mi, 16.09.2015 / 19.30 Uhr / Aurich, Stadthalle

Fr, 18.09.2015 / 19.30 Uhr / Weener, Oberschule

Mo, 21.09.2015 / 20.00 Uhr / Vechta, Metropoltheater

Di, 22.09.2015 / 20.00 Uhr / Vechta, Metropoltheater

Fr, 02.10.2015 / 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm

Fr, 06.11.2015 / 19.30 Uhr / Papenburg, Theater im Werftpark

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑