Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"In 80 Tagen um die Welt" nach dem Roman von Jules Verne im Düsseldorfer Schauspielhaus"In 80 Tagen um die Welt" nach dem Roman von Jules Verne im Düsseldorfer..."In 80 Tagen um die...

"In 80 Tagen um die Welt" nach dem Roman von Jules Verne im Düsseldorfer Schauspielhaus

So, 25.09.2016 / 18:00 Premiere Theaterzelt auf dem Corneliusplatz. -----

Der englische Gentleman Phileas Fogg wettet sein Vermögen, dass es ihm gelingen werde, in achtzig Tagen einmal die Welt zu umrunden. Noch am selben Abend bricht er auf, zusammen mit seinem Diener Passepartout.

 

Sie erreichen Bombay, kommen mit der Eisenbahn bis Kalkutta, setzen die Reise auf einem Elefanten fort, befreien eine junge Frau aus den Klauen religiöser Eiferer – und ahnen nichts von ihrem Verfolger Inspektor Fix, der den wagemutigen Briten für einen gesuchten Bankräuber hält und dingfest machen will. Jules Verne schuf 1872 einen Klassiker der Abenteuerliteratur, den Sie als musikalisch-komödiantisches Spektakel im Theaterzelt erleben können. — Der Regisseur Leonhard Koppelmann und der Schauspieler Peter Jordan sind seit einigen Jahren als Regieduo an deutschen Theatern tätig und haben sich in der gemeinsamen Arbeit auf komödiantischmusikalische Stoffe spezialisiert.

 

Phileas Fogg Torben Kessler

Jean Passepartout (sein Diener) Jonas Friedrich Leonhardi

Fixx, Autoverkäufer, Mafiaboss, Souk-Händler, Wüstenfuchs, Ahoka, Falscher Dao-Ling, Banker u. a. Andreas Grothgar

Molly Thehearn, Androidin, Dienstmädchen, Elle, Autoverkäuferin, Rennfahrerin, Badenixe, u. a. Judith Bohle

Chancellor, Mann mit Kordel, Fletcher, Drache, Cousteau, Russe, Director, Indianer, u. a. Thiemo Schwarz

Nick, Dao-Ling, Pinocchio, Alien-Frau, Josie, u. a. Adrienne Lejko

Khalet, Kim Jong-Un, Jona, Japaner, Hillbilly, Queen, u. a .Martin Esser

Drums, Percussion Klaus Mages

 

Regie Leonhard Koppelmann, Peter Jordan

Bühne und Kostüm Michael Sieberock-Serafimowitsch

Musikalische Leitung Klaus Mages

 

Di, 27.09. / 19:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

Sa, 01.10. / 19:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

So, 02.10. / 18:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

Mo, 03.10. / 18:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

Sa, 08.10. / 19:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

So, 09.10. / 16:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

Sa, 15.10. / 19:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

So, 16.10. / 18:00

Theaterzelt auf dem Corneliusplatz

 

KartenCalendar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑