HomeBeiträge
»Die Mitte der Welt« von Andreas Steinhöfel - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junge Schauspiel»Die Mitte der Welt« von Andreas Steinhöfel - Düsseldorfer Schauspielhaus,...»Die Mitte der Welt« ...

»Die Mitte der Welt« von Andreas Steinhöfel - Düsseldorfer Schauspielhaus, Junge Schauspiel

Premiere 17.11.2017 in der Münsterstraße 446 um 19 Uhr. -----

Normal? Nein, normal fühlt man sich nicht, wenn man gerade 17 Jahre alt ist und mit einer chaotischen Mutter und einer verschlossenen Zwillingsschwester in einem verfallenen Haus am Stadtrand zusammenlebt. Was immer ein normales Leben auch sein mag, Phil hat es nie kennengelernt.

Um ihn herum sind ungewöhnliche Menschen versammelt: seine Mutter Glass, die einen merkwürdigen Zauber auf Menschen ausüben kann; seine Zwillingsschwester Diane, schroff und eigenwillig. Und schließlich Nicolas, der Unerreichbare, in den Phil sich unsterblich verliebt. Eines ist sicher: Dieses Jahr wird über seine Zukunft entscheiden …

 

Andreas Steinhöfel erzählt von der ersten großen Liebe. Mit dem ihm eigenen magischen Realismus hat er ein heutiges Märchen über die Suche nach Orientierung in einer Welt ohne Wegmarken geschaffen. »Die Mitte der Welt« handelt von dem Sommer, in dem Phil, seine beste Freundin Kat und sein Schwarm Nicolas erwachsen werden. Der Roman wurde 2016 für das Kino verfilmt und gilt mittlerweile als Klassiker der Jugendliteratur. Steinhöfel hat für sein Gesamtwerk, zu dem u. a. »Rico, Oskar und die Tieferschatten« oder »Anders« zählen, 2013 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten.

 

Robert Gerloff inszeniert an Theatern in München, Zürich, Essen, Basel und Wien und steht für eine bildstarke, warmherzige und humorvolle Erzählweise. Nach seinem Erfolg mit »Auerhaus« arbeitet er nun zum zweiten Mal in Düsseldorf.

 

ab 12

 

Besetzung

 

PhilKilian Ponert

Kat / Tereza, Freundin der Familie, fast Zweitmutter / Irene, das Ufo / PolizistinAlessa Kordeck

Nikolas, der Neue / Polizist / Messer-Junge Paul: Jumin Hoffmann

Dianne, Phils Zwillingsschwester / Pascal, Terezas Partnerin / Frl. Hebeler, BibliothekarinJulia Goldberg

Glass, Phils und Diannes Mutter / Annie Glösser vom Stadtrand: Julia Dillmann

Gable, Glass' Cousin / Händel, Lehrer / Thomas, Ex von Kat / Michael, Glass' Freund / Wolf, einsamer Mitschüler: Felix Banholzer

 

Regie Robert Gerloff

Bühne Gabriela Neubauer

Kostüm Johanna Hlawica

Musik Hajo Wiesemann

Licht Ed Auell

Dramaturgie Kirstin Hess

Theaterpädagogik Thiemo Hackel

 

Mo, 20.11. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Di, 21.11. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Fr, 01.12. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Mo, 04.12. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Di, 12.12. / 18:00

Münsterstraße 446

 

Mi, 13.12. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Do, 14.12. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Sa, 16.12. / 19:00

Münsterstraße 446

 

Mo, 18.12. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Di, 19.12. / 11:00

Münsterstraße 446

 

Di, 19.12. / 18:00

Münsterstraße 446

1 x zahlen – 2 x ins Theater

Sonderaktion während der Weihnachtszeit! Einmal zahlen, zweimal (oder zu zweit) ins Theater.

Im Anschluss Publikumsgespräch

 

Do, 11.01. / 11:00

Frühbucher

Münsterstraße 446

 

Fr, 12.01. / 11:00

Frühbucher

Münsterstraße 446

 

Sa, 13.01. / 19:00

Frühbucher

Münsterstraße 446

 

Mo, 15.01. / 11:00

Frühbucher

Münsterstraße 446

Münsterstraße 446 — Bühne

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑