Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN, Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder, Residenztheater MünchenIN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN, Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder,...IN EINEM JAHR MIT 13...

IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN, Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder, Residenztheater München

Premiere SA 11. MÄR 17, 20:00 Uhr, MARSTALL. -----

Dort, wo die Geschichte der Elvira Weishaupt beginnt, ist sie beinahe schon an ihrem Ende angelangt, der Weg nach vorne führt ins Nichts, erlaubt kaum mehr als nur den Blick zurück. Früher einmal, "in einem anderen Leben fast", als Elvira noch Erwin hieß, hat sie, die damals noch ein Er war, vielleicht so etwas wie ein normales Leben geführt, mit Frau und Kind und einer Arbeit als Metzger.

 

Doch dann hat Erwin Anton kennengelernt, sich verliebt, ungeheuer und bedingungslos, und sich, auf einen achtlos hingeworfenen Satz des so sehr Begehrten, zu einer Frau umoperieren lassen, in blinder Hoffnung, irrational und rücksichtslos gegen sich selbst, getrieben von einer kaum auszuhaltenden, schmerzhaften Sehnsucht.

 

Die Rechnung geht nicht auf. Erwin hat in eine unmögliche Liebe investiert, seine geschlechtliche Identität einer Illusion geopfert und ist nunmehr hineingeworfen in einen chancenlosen, verzweifelten Kampf, sich mit dem neuen Körper zurechtzufinden. Jeder Versuch, hineinzupassen, akzeptiert zu werden, scheitert an einer seltsam distanzierten Umgebung, die in ihrer eigenen Abgründigkeit zur Empathie, geschweige denn zur Liebe kaum noch fähig ist. Solange, bis Erwin-Elvira schließlich kapituliert und, sich selbst entfremdet, anhaltend einsam, zugrunde geht.

 

Regie AURELIUSZ SMIGIEL

Bühne MARTIN EIDENBERGER

Kostüme LARISSA PICHLER

Licht MARTIN FEICHTNER + AURELIUSZ SMIGIEL

Dramaturgie ROSE REITER

 

mit

THOMAS LOIBL Elvira Weishaupt

PHILIP DECHAMPS Christoph / Selbstmörder

MATHILDE BUNDSCHUH Die rote Zora / Marie-Anne / Schriftsteller

NORA BUZALKA Irene / Smolik

MARCEL HEUPERMAN Seelen-Frieda / Arbeitsloser

GÖTZ SCHULTE Schwester Gudrun / Anton Saitz

 

MI 15. MÄR 17, 20:00 Uhr

MI 29. MÄR 17, 20:00 Uhr

SO 02. APR 17, 19:00 Uhr

MO 10. APR 17, 20:00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑