Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IN WEITER FERNE von von Caryl Churchill - Theater AachenIN WEITER FERNE von von Caryl Churchill - Theater AachenIN WEITER FERNE von von...

IN WEITER FERNE von von Caryl Churchill - Theater Aachen

Premiere Fr 06. Mai 2022, 20:00 Uhr, Kammer

Als die britische Autorin Caryl Churchill 2000 ihr wunderbar absurdes Werk »In weiter Ferne« veröffentlichte, schien dieses Stück wie ihr Kommentar zur damals verbreiteten Apokalypse-Hysterie. Auf nur wenigen Seiten skizziert sie poetisch, wie sich die Welt in einen phantasmagorischen Alptraum verwandelt.

 

Zu Beginn macht die junge Joan, die bei ihrer Tante Harper übernachtet, einige beunruhigende Beobachtungen: Eulenrufe klingen wie Schreie, Blut auf dem Boden vor dem Schuppen, der Onkel trägt einen großen Sack über der Schulter. Jahre später. Joan entwirft mit ihrem Kollegen Todd extravagante Hüte für Verurteilte auf dem Weg zum Schafott. Und schließlich, erneut einige Jahre später, tobt ein unkontrollierter Krieg, in dem sich nicht nur Menschen und lettische Zahnärzte befeinden, sondern in den auch die Tiere, vom Schmetterling bis zum Krokodil, involviert sind – ja, selbst das Wetter ist auf Seiten der Japaner.

Churchill zwingt die Welt in einen surrealen Fiebertraum, der den Irrsinn menschlicher Verdrängungskunst entlarvt. Die Erde dreht durch, aber wenigstens sind noch manche der Katzen in Ordnung.

Inszenierung Martin Schulze
Bühne und Kostüme Ulrich Leitner
Musik Malcolm Kemp
Video Luca Fois, David Gerards
Dramaturgie Oliver Held

Mit Philipp Manuel Rothkopf, Bettina Scheuritzel, Tina Schorcht

Weitere Termine
Fr 06. Mai, 20:00 Uhr, Kammer, Premiere,
Sa 21. Mai, 19:30 Uhr, Kammer, Einführung
Sa 21. Mai, 21:30 Uhr, Kammer, Nachgespräch
Sa 28. Mai, 20:00 Uhr, Kammer,
Sa 04. Juni, 20:00 Uhr, Kammer,
Fr 10. Juni, 20:00 Uhr, Kammer,
Fr 17. Juni, 20:00 Uhr, Kammer,
Do 23. Juni, 20:00 Uhr, Kammer,
Fr 01. Juli, 20:00 Uhr, Kammer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑