Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Interface III - Deutsch-Polnisches Tanzprojekt in GörlitzInterface III - Deutsch-Polnisches Tanzprojekt in GörlitzInterface III -...

Interface III - Deutsch-Polnisches Tanzprojekt in Görlitz

Premiere 06.07.09,20:00 Uhr in der Alten Maschinenfabrik (Görlitz, Christoph-Lüders-Str. 45)

 

Wieder sucht die TanzTheaterCompany gemeinsam mit polnischen und deutschen Gastchoreografen nach einem ungewöhnlichen Spielort außerhalb der Theatermauern, um Choreografien thematisch inspiriert von einem besonderen Ort für einen Tanztheaterabend zu kreieren.

Für die diesjährige spezielle Tanzwoche erklärte sich die WBG Wohnungsbaugesellschaft Görlitz mbH dazu bereit, die Alte Maschinenfabrik auf der Christoph-Lüders-Straße zur Verfügung zu stellen.

 

Diesmal werden sich die Gastchoreografen Jacek Gębura, Maya Lipsker, Marlen Schumann und Elena Sommer-Freundt vorstellen.

 

Jacek Gębura ist Tänzer, Choreograf und Kunstdirektor vom Arka Theater für modernen Tanz. Er wurde bereits auf mehreren Festivals für modernen Tanz in Polen ausgezeichnet. Er choreografiert im Musikalstudio am Musiktheater in Breslau und in verschiedenen Theatern und Puppentheatern in Polen.

 

Maya Lipsker arbeitete u. a. für die Sophiensaele Berlin, für das Tanzfestival Tanz im August in Berlin und die Spielstätte Dock11 Berlin. Außerdem machte sie sich bereits international einen Namen und choreografierte in Bacau, Rumänien, In Three Dimensions. Ihre Ausbildung absolvierte sie in Israel auf der Vitzo High School for Arts and Performance.

 

Marlen Schumann studierte Tanzpädagogik an der Palucca Hochschule Dresden und an der Universität Leipzig Afrikanistik, Deutsch als Fremdsprache und Erziehungswissenschaft. Sie arbeitete als Choreografin im Lofft sowie im Theater der Jungen Welt Leipzig und tanzte in der Sächsische Staatsoper Dresden. Außerdem gibt sie Workshops am Theater der Jungen Welt Leipzig und an der Kinderakademie Fulda.

 

Elena Sommer-Freundt wurde in der Leipziger Ballettschule ausgebildet, ihr Meisterstudium sowie das Tanzpädagogikstudium legte sie an der Palucca Schule Dresden ab. Sie arbeitete als Tänzerin u. a. am Hessischen Landestheater Marburg, am Deutschen Theater Berlin und am Staatstheater Cottbus. 2006 ging sie gemeinsam mit Gundula Peuthert an das Theater Görlitz als Assistentin, Trainingsmeisterin und Tänzerin. Seit Juli 2008 arbeitet Elena Sommer-Freundt wieder freischaffend.

 

Triptychon

Choreografie: Elena Sommer-Freundt

Choreografische Mitarbeit: Steffen Eckert

Dramaturgische Beratung: Michael Freundt

Tänzer: Steffi Sembdner, Maria Zimmermann

 

CLOSED ROOM

Choreografie: Maya Lipsker

Tänzer: Jenny Ecke, Antoinette Helbing

 

Frisch gepresst

Choreografie: Marlen Schumann

Tänzer: Simone Rabea Döring, Harald Wink, Santiago Hernandez

 

2plus5equals1

Choreografie: Jacek Gębura

Tänzer: Simone Rabea Döring, Jenny Ecke, Antoinette Helbing, Steffi Sembdner, Maria Zimmermann, Santiago Hernandez, Harald Wink

 

Ausstattung: Karen Hilde Fries

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑