Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Interface III - Deutsch-Polnisches Tanzprojekt in GörlitzInterface III - Deutsch-Polnisches Tanzprojekt in GörlitzInterface III -...

Interface III - Deutsch-Polnisches Tanzprojekt in Görlitz

Premiere 06.07.09,20:00 Uhr in der Alten Maschinenfabrik (Görlitz, Christoph-Lüders-Str. 45)

 

Wieder sucht die TanzTheaterCompany gemeinsam mit polnischen und deutschen Gastchoreografen nach einem ungewöhnlichen Spielort außerhalb der Theatermauern, um Choreografien thematisch inspiriert von einem besonderen Ort für einen Tanztheaterabend zu kreieren.

Für die diesjährige spezielle Tanzwoche erklärte sich die WBG Wohnungsbaugesellschaft Görlitz mbH dazu bereit, die Alte Maschinenfabrik auf der Christoph-Lüders-Straße zur Verfügung zu stellen.

 

Diesmal werden sich die Gastchoreografen Jacek Gębura, Maya Lipsker, Marlen Schumann und Elena Sommer-Freundt vorstellen.

 

Jacek Gębura ist Tänzer, Choreograf und Kunstdirektor vom Arka Theater für modernen Tanz. Er wurde bereits auf mehreren Festivals für modernen Tanz in Polen ausgezeichnet. Er choreografiert im Musikalstudio am Musiktheater in Breslau und in verschiedenen Theatern und Puppentheatern in Polen.

 

Maya Lipsker arbeitete u. a. für die Sophiensaele Berlin, für das Tanzfestival Tanz im August in Berlin und die Spielstätte Dock11 Berlin. Außerdem machte sie sich bereits international einen Namen und choreografierte in Bacau, Rumänien, In Three Dimensions. Ihre Ausbildung absolvierte sie in Israel auf der Vitzo High School for Arts and Performance.

 

Marlen Schumann studierte Tanzpädagogik an der Palucca Hochschule Dresden und an der Universität Leipzig Afrikanistik, Deutsch als Fremdsprache und Erziehungswissenschaft. Sie arbeitete als Choreografin im Lofft sowie im Theater der Jungen Welt Leipzig und tanzte in der Sächsische Staatsoper Dresden. Außerdem gibt sie Workshops am Theater der Jungen Welt Leipzig und an der Kinderakademie Fulda.

 

Elena Sommer-Freundt wurde in der Leipziger Ballettschule ausgebildet, ihr Meisterstudium sowie das Tanzpädagogikstudium legte sie an der Palucca Schule Dresden ab. Sie arbeitete als Tänzerin u. a. am Hessischen Landestheater Marburg, am Deutschen Theater Berlin und am Staatstheater Cottbus. 2006 ging sie gemeinsam mit Gundula Peuthert an das Theater Görlitz als Assistentin, Trainingsmeisterin und Tänzerin. Seit Juli 2008 arbeitet Elena Sommer-Freundt wieder freischaffend.

 

Triptychon

Choreografie: Elena Sommer-Freundt

Choreografische Mitarbeit: Steffen Eckert

Dramaturgische Beratung: Michael Freundt

Tänzer: Steffi Sembdner, Maria Zimmermann

 

CLOSED ROOM

Choreografie: Maya Lipsker

Tänzer: Jenny Ecke, Antoinette Helbing

 

Frisch gepresst

Choreografie: Marlen Schumann

Tänzer: Simone Rabea Döring, Harald Wink, Santiago Hernandez

 

2plus5equals1

Choreografie: Jacek Gębura

Tänzer: Simone Rabea Döring, Jenny Ecke, Antoinette Helbing, Steffi Sembdner, Maria Zimmermann, Santiago Hernandez, Harald Wink

 

Ausstattung: Karen Hilde Fries

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑