Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
International Dance Summit Berlin 2006International Dance Summit Berlin 2006International Dance...

International Dance Summit Berlin 2006

Vom 4. bis 14. Mai 2006 veranstaltet das Staatsballett Berlin seine erste Ballettwoche und wird Berlin für zehn erlebnisreiche Tage zur glanzvollen Hauptstadt des Balletts und des Tanzes machen.

Am 4. Mai 2006 eröffnet das Staatsballett Berlin den ersten zehntägigen

„International Dance Summit Berlin“. Dieses Event soll Berlin alle zwei Jahre zur glanzvollen Hauptstadt des Tanzes machen. Im Mittelpunkt des „International Dance Summit“ steht der Gedanke des Austausches: Internationale Compagnien kommen nach Berlin und treten damit nicht nur in einen Austausch mit dem Staatsballett Berlin, sondern gleichzeitig findet dieser Austausch mit dem Publikum statt.

Mit unterschiedlichsten Programmpunkten soll der Dialog zwischen der

Internationalen Ballettwelt, dem Staatsballett Berlin und dem Publikum gefördert werden.

Den Auftakt zum „International Dance Summit“ bildet die Premiere

„Tschaikowsky“ von Boris Eifman. Der gefragte Choreograph, der gerade den

„Benois de la danse“ verliehen bekommen hat, erklärte zu seiner

Auseinandersetzung mit Peter I. Tschaikowsky „Ich habe mich mit Tschaikowskys Leben beschäftigt, um die Geschichte dieses inneren Kampfes einer Seele darzustellen.“ In seinen Choreographien richtet sich sein Interesse auf die Gefühlswelt des modernen Menschen.

 

An vier Abenden wird das Tokyo Ballet auf der Bühne der Staatsoper Unter den

Linden auftreten. Das Programm besteht aus „Don Quixote“ in der

Choreographie von Wladimir Wassiljew nach Marius Petipa, Alexander Gorski und Kassjan Goleisowski und einem „Maurice-Béjart-Ballettabend“ mit drei

Choreographien von Maurice Béjart: „Le Sacre du printemps“, „L´Oiseau de feu“ und „Danses grecques“.

 

Für zehn Tage findet annähernd täglich eine Ballettvorstellung an der Staatsoper Unter den Linden statt. Tagsüber lockt im Apollo-Saal ein umfangreiches Rahmenprogramm. In dem eingerichteten Ballett-Café finden Training zum Zuschauen und Tänzergespräche, Einblicke in die Arbeit der Kostüm- und Maskenbildnerinnen, Lesungen und eine Buchpräsentation statt.

 

Das Education-Team des Staatsballetts Berlin bietet für Schüler und alle

Interessierten während des „Dance Summit“ einen Blick hinter die Kulissen an.

Dr. Christiane Theobald erklärte die Notwendigkeit eines Education-Programms:

„Um schon heute Sorge für das Publikum der Zukunft zu tragen, ist die

Etablierung eines Education-Programm unerlässlich.“

 

Während des „International Dance Summit“ zeigt das Staatsballett Berlin auf der Bühne der Staatsoper Unter den Linden außer Eifmans „Tschaikowsky“ mit der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Alexander Sotnikov auch seinen

„Balanchine-Ballettabend“, der für den „International Dance Summit“ von der

Deutschen Oper in die Staatsoper transferiert wird. Bei diesen Aufführungen

musiziert erstmalig das Orchester der Deutschen Oper Berlin in der Staatsoper

Unter den Linden unter der Leitung von Michael Schmidtsdorff.

 

www.staatsballett-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑