Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Internationaler Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps» Internationaler Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps» Internationaler Mode-...

Internationaler Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps»

Die fünfte Ausgabe des «Prix Juste-au-Corps» findet am Samstag 7.3.2009 um 20.00 Uhr im Luzerner Theater statt. Erstmals wird mit dem Partner DEUTSCHE OPER BERLIN auch ein Publikumspreis vergeben.

Die Kostüme der fünf nominierten TeilnehmerInnen, zu Figuren des Musicals «Sugar – manche mögen’s heiss», werden von den original «Sugar»-DarstellerInnen präsentiert. Live begleitet von der Musicalband «Society Syncopators» spielen und singen sie dabei die Szenen. Im Anschluss an die glanzvolle Show steigt im Theaterfoyer eine Modeparty mit DJ. Durch den Abend führt Kurt Aeschbacher.

 

Der in Europa einmalige Mode- und Theaterförderpreis beinhaltet ein reguläres Honorar von CHF 10'000 für ein Kostümdesign einer Produktion des Luzerner Theaters. Weiter ausgebaut wird der Wettbewerb mit dem neu geschaffenen Publikumspreis. Als Partner dieses Preises konnte die Deutsche

Oper Berlin gewonnen werden, welche den/die GewinnerIn für ein mehrwöchiges Produktionspraktikum in ihre Kostümabteilung nach Berlin einlädt. Die Luzerner Theaterverantwortlichen freuen sich über diesen Ausbau, welcher den Wettbewerb international noch weiter verankert und stärkt.

 

Ihre persönlichen Kostüme präsentieren die nominierten TeilnehmerInnen der internationalen Jury sowie dem Publikum am Samstag 7. März 2009. Der Wettbewerb gilt als Sprungbretter und Türöffner für Jungdesigner, gibt diesen einen vertieften Einblick in den Bereich des Kostümdesigns und verbindet

auf kreative Weise die Bereiche Mode und Theater. In diesem Sinne setzt sich die internationale Jury aus Spezialisten der Mode- und Theaterbranche zusammen.

 

Internationale Jury 2009:

Sithara Atasoy, Editor in Chief und Fashion Director Bolero, Zürich

Dietmar Schwarz, Operndirektor Theater Basel

Katharina Sand, Modedesignerin «Septième Etage», Genf

Madlaina Peer, Kostüm- und Bühnenbildnerin, Zürich

Werner Pick, Kostümdirektor des Staatstheaters Stuttgart

 

Der Wettbewerb wurde im Herbst 2008 international ausgeschrieben und zu den nominierten TeilnehmerInnen gehören:

 

Nik Aerni, Zürich (1971)

Susanne Boner, Aarau (1982)

Miriam Marto, Berlin (1981)

Judith-Patricia Schenk, Hannover (1980)

Anja Sohre, Berlin (1975)

 

Die Veranstaltung «Mode – was für ein Theater!» ist öffentlich und Karten

inklusive Party sind via www.luzernertheater.ch oder 041 228 14 14 erhältlich.

 

Der Wettbewerb wird unterstützt durch die Partner: Magazin Bolero, IKEA-Stiftung (Schweiz), Hotel Schweizerhof Luzern, TVS Textilverband Schweiz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑