Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Internationales Figurentheaterfestival "über.leben" in MünchenInternationales Figurentheaterfestival "über.leben" in MünchenInternationales...

Internationales Figurentheaterfestival "über.leben" in München

16. Oktober – 27. Oktober 2013. ----- Das internationale Figurentheaterfestival stellt unter dem Titel „über.leben“ persönliche Lebensund Überlebensgeschichten aus vier Kontinenten vor.

 

Zwischen Zeitgeschichte, Biographie und Mythen

„Wer bin ich und wie bin ich zu dem geworden, was ich bin? Welchen Einfluss darauf hat die Welt, in der ich lebe und welchen Einfluss habe ich auf diese Welt?“ Figurentheatermacher/innen aus Afrika, Europa, Asien und Australien finden darauf ganz unterschiedliche Antworten anhand von zeitgeschichtlichen Ereignissen, persönlichen Erinnerungen und Mythen. Das Festival zeigt die ganze Bandbreite aktuellen Figurentheaters – vom Puppen- und Objekttheater

über Bildertheater bis in die Grenzbereiche zu Tanz, Bildender Kunst und Neuen Medien. Zu sehen sind 25 Produktionen aus zehn Ländern.

 

Programmschwerpunkt Afrika

Mit fünf Inszenierungen legt das Festival einen Schwerpunkt auf Afrika. Die südafrikanische Formation Paper Body Collective erzählt in IN MEDEA RES eine Geschichte von Flucht und Exil. Der Leto-Mythos wird durch Puppenspiel, Tanz, Video und Schauspiel neu belebt.

 

KEINE LÖWEN, KEINE PALMEN, KEINE AFFEN - das Objekttheater der in Deutschland lebenden Südafrikanerin Yvette Coetzee verbindet Familiengeschichte mit Kolonialgeschichte.

 

Auch die Jugendlichen aus dem Kulturzentrum Espace Masolo greifen auf ihre eigenen Erfahrungen zurück, wenn sie in TOZALI PARTI mit Figuren und Brass-Musik von Straßenkindern in Kinshasa erzählen. Diesen Kindern ist auch LISOLO des Straßburger Théâtre Tohu Bohu gewidmet. Durch seine poetisch-märchenhafte Erzählweise macht es den Stoff für Kinder und Erwachsene zugänglich.

 

Abhängigkeit und Missbrauch zwischen den Generationen bearbeitet CONGO MY BODY von der

kongolesisch-französischen Cie Kazyadance. Hier finden ehemalige Kindersoldaten einen körperlichen Ausdruck für die Grauen des Bürgerkrieges mit Tanz und Handpuppen.

 

Zeitgenössisches Figurentheater aus China, Australien, Russland, Frankreich und Italien

Zu den Highlights im internationalen Programm für Erwachsene gehört sicherlich der Handpuppenvirtuose

Yeung Faï aus China. In HAND STORIES erzählt er die Geschichte seiner Familie während der Kulturrevolution. Der niederländisch-australische Puppenspielmeister Neville Tranter vom Stuffed Puppet Theater zeigt in MATHILDE berührende Szenen aus dem Altersheim. Aus Russland / Frankreich kommt GO!. Das Maskentheater der jungen Puppenspielerin Polina Borisova erzählt eine Lebensgeschichte aus der Perspektive einer alten Frau. Mit clowneskem Talent und poetischer Bildsprache entsteht ein Abend voller Wehmut und Komik.

 

Das französische Vélo Théâtre lässt in UND DANN FRASS ER MICH AUF (ET IL ME MANGEA) einen in die Jahre gekommen Wolf über seine kriminelle Vergangenheit mit Rotkäppchen nachdenken. Seine Geschichte lebt in poetischen Schatten- und Lichtbildern auf. Dagegen erzählt das

 

Theater L’Asina sull Isola aus Italien DIE WAHRE GESCHICHTE VON ROTKÄPPCHENS GROSSMUTTER aus einer völlig anderen Perspektive mit Scherenschnitten.

 

Neben dreizehn Inszenierungen für Erwachsene und Jugendliche stehen 2013 auch zwölf herausragende

Produktionen für Kinder auf dem Programm. Von schwierigen Vätern, gruseligen Monstern, scheinheiligen Wölfen und abenteuerlichen Reisen erzählen die Stücke.

 

Ausstellung und Filmprogramm, Vorträge und Workshops

Im Begleitprogramm des Festivals entsteht die Ausstellung „Asyl Stadtmuseum“ mit afrikanischen Figuren der Sammlung Puppentheater/ Schaustellerei des Münchner Stadtmuseums. Die beiden Künstlerinnen Stefanie Oberhoff und Pélagie Gbaguidi haben die Ausstellung mit einem Stipendium des internationalen Künstlerhauses Villa Waldberta eigens für diesen Anlass konzipiert und entwickelt. Sie wird von Oktober 2013 bis November 2014 im Münchner Stadtmuseum zu sehen sein. Gespräche, Workshops und ein Filmprogramm mit afrikanischen Animationsfilmen im Filmmuseum runden das Programm ab.

 

Für Kinder ist in der Pasinger Fabrik ein Aktionsraum eingerichtet, in dem sie ihre Theatererlebnisse spielerisch weiterführen können. Im Münchner Stadtmuseum bietet das Museumspädagogische Zentrum jungen Figurenbauern eine Einstiegshilfe.

 

FigurenTheaterForum München

Internationales Figurentheaterfestival „über.leben“

Eine Initiative des Münchner Stadtmuseums Sammlung Puppentheater/ Schaustellerei (Künstlerische

und Organisatorische Leitung: Mascha Erbelding) und der GFP e.V. (Präsident: Jörg Baesecke

/ Geschäftsführer: Thomas Stumpp). In Zusammenarbeit mit der SchauBurg – Theater der Jugend

(Intendant: George Podt) und Kultur & Spielraum e.V. (Künstlerische Leitung: Conny Beckstein

und Marion Schäfer). In Kooperation mit Instituto Cervantes Múnich, Alten- und Servicezentrum

Altstadt, Evangelische Familien-Bildungsstätte Elly Heuss-Knapp.

 

Das Programm im Überblick

Mittwoch, 16. Oktober 2013

11 und 15 Uhr Pasinger Fabrik: Théâtre Tohu Bohu: Lisolo

19 Uhr Münchner Stadtmuseum: Ausstellungseröffnung

21 Uhr Münchner Stadtmuseum: Festivaleröffnung: Espace Masolo: Tozali Parti

Donnerstag, 17. Oktober 2013

11 und 15 Uhr Pasinger Fabrik: Figurentheater Margrit Gysin: Mein Vater

17 Uhr Filmmuseum: African Animation

20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Théâtre Tohu Bohu: Lisolo

Freitag, 18. Oktober 2013

11 und 15 Uhr Pasinger Fabrik: Figurentheater Lupine: Ida hat einen Vogel...

11 und 17 Uhr Instituto Cervantes: El Teatre de l'Home Dibuixat: Stein an Stein

20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Paper Body Collective: In Medea Res

Samstag, 19. Oktober 2013

15 Uhr Pasinger Fabrik: Les Voisins: Buh

20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Paper Body Collective: In Medea Res

Sonntag, 20. Oktober 2013

15 und 16.30 Uhr Münchner Stadtmuseum: Thalias Kompagnons: Was Sachen so machen

16 Uhr Ev. Familienbildungsstätte: Theater Laku Paka: Frau Mangolds kleiner Garten

20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Cie Kazyadance: Congo my body

Montag, 21. Oktober 2013

9.30 und 10.45 Uhr Ev. Familienbildungsstätte: Theater Laku Paka: Frau Mangolds kleiner Garten

11 Uhr Münchner Stadtmuseum: Thalias Kompagnons: Was Sachen so machen

20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Hartmut Liebsch: Hermann geht nach Engelland

Dienstag, 22. Oktober 2013

18 und 20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Nicola Unger: Phantom Story

Mittwoch, 23. Oktober 2013

11 und 15 Uhr Pasinger Fabrik: Vélo Théâtre: Einpacken Auspacken

18 und 20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Stuffed Puppet Theater: Mathilde

19.30 Uhr ASZ Altstadt: Samira Lehmann: Einzel Zweizel Mensch

22 Uhr Münchner Stadtmuseum: Florian Feisel: Puppen sterben besser

Donnerstag, 24. Oktober 2013

11 und 15 Uhr Pasinger Fabrik: L'Asina sull Isola: Die wahre Geschichte von ...

19.30 Uhr Schauburg: Vélo Théâtre: Und dann fraß er mich auf

21.30 Uhr Münchner Stadtmuseum: Polina Borisova: Go!

Freitag, 25. Oktober 2013

10.30 Uhr Schauburg: Velo Théâtre: Und dann fraß er mich auf

11 und 15 Uhr Pasinger Fabrik: Ensemble Materialtheater: Mädchen im Löwenkäfig

20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Yvette Coetzee: Keine Löwen, keine Palmen...

Samstag, 26. Oktober 2013

15 Uhr Pasinger Fabrik: marotte Figurentheater: Ein Schaf fürs Leben

16 Uhr Schauburg: Tiger und Bär

18 Uhr Münchner Stadtmuseum: Freaks und Fremde: Die Geschichte vom Fuchs...

19.30 Uhr Schauburg: Yeung Faï: Hand Stories

Sonntag, 27. Oktober 2013

19.30 Uhr Schauburg: Yeung Faï: Hand Stories

20 Uhr Münchner Stadtmuseum: Nicola Unger / Yvette Coetzee: Unserdeutsch

 

FigurenTheaterForum/ Münchner Stadtmuseum: (für

Veranstaltungen im Münchner Stadtmuseum, ASZ Altstadt, Instituto

Cervantes); Vorverkaufsbüro 10. bis 12. Oktober 15 bis 18 Uhr

T. 089-233 244 82, Fax: 089-233 26 344

www.figurentheater-gfp.de www.muenchner-stadtmuseum.de

auf Facebook: www.facebook.com/ftfmuenchen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 31 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑