Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»IS IT TOO LATE NOW TO SAY SORRY? – 10 journeys to a place where nothing happens**« im Kölner Orangerie Theater »IS IT TOO LATE NOW TO SAY SORRY? – 10 journeys to a place where nothing... »IS IT TOO LATE NOW TO...

»IS IT TOO LATE NOW TO SAY SORRY? – 10 journeys to a place where nothing happens**« im Kölner Orangerie Theater

Donnerstag 20. Oktober 2022 | 20:00 Uhr PREMIERE

Für eine Entschuldigung ist es zu spät, es tut mir sehr, sehr leid. Ich werde auf keinen Fall versuchen, es wiedergutzumachen. Versprochen. OK? -- Die Fähigkeit, uns entschuldigen zu können, ist ein wichtiger Marker unserer sozialen Kompetenz. Wir begegnen dem Konzept der Entschuldigung spätestens, wenn wir das erste Mal jemanden (extra?) im Sandkasten geschubst haben.

 

Copyright: Theresa Hupp

Von da an begleitet es uns für den Rest unseres Lebens. Denn es gibt IMMER genug, das entschuldigt werden sollte,  und die meisten von uns fallen entweder in die eine oder die andere Kategorie: Sie entschuldigen sich deutlich zu selten oder deutlich zu oft.

Die  multimediale Bühnenperformance »IS IT TOO LATE NOW TO SAY SORRY? – 10 journeys to a place where nothing happens**«  spannt den Bogen zwischen der obsessiven Apologie der Performenden und dem Bigger Picture der unter Schuld begrabenen Menschheit. Die Performerin erscheint als Trias: Zu sehen ist eine Frau live auf der

Bühne

, ihre Stimme kommt aus dem Off und über Videoaufnahmen lässt sich ihre öffentliche Persona beobachten. Ihre diversen Inkarnationen tanzen, sprechen, dozieren und schämen sich miteinander in wild durcheinandergewürfelten Dialogen.

Ein assoziativ konstruierter polyphoner

Monolog

, eine choreographierte Essay-Performance.
Unbeholfene Bewegungen &  ASMR.

Von und mit: SONDER:SAMMLUNG:4 | Theresa Hupp
DANKE an: Jenny Nicholson, Contrapoints, Communitychannel, Will Saunders & Gwendolin Lamping

**Der Untertitel ist den gleichnamigen Performances von Juha Valkeapää und Taito Hoffrén  (2012) sowie Maike Lond  (2014) entlehnt. Während die beiden Finnen Valkeapää und Hoffrén in ihrer Performance in einem Zelt dem Publikum mit Kaffee und Kuchen eine gemütliche Auszeit anboten, suchte Maike Lond in ihrer Version von »10 journeys to a place where nothing happens*«  nach ihrer ganz persönlichen Wohlfühlecke abseits finanzieller und kulturbetrieblicher Zwänge.

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln.  In Kooperation mit Barnes Crossing e.V. und Orangerie

Theater

, Köln.

Termine:
Donnerstag 20. Oktober  2022  |  20:00 Uhr PREMIERE
Freitag 21. Oktober  2022  |  20:00 Uhr
Samstag 22. Oktober  2022  |  20:00 Uhr

Ort:
Orangerie Theater, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln

Tickets:

19,00 €, 12,00 € ermäßigt, 8,00 € mit Köln-Pass (telefonisch 0221–9522708 oder demnächst unter tickets.qultor.de/orangerie-theater)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑