Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Israelische und palästinensische Produktionen am Churer Herbst Israelische und palästinensische Produktionen am Churer Herbst Israelische und...

Israelische und palästinensische Produktionen am Churer Herbst

11. und 12. November 2006 im Theater Chur.

Der "Churer Herbst" zeigt drei Produktionen aus Israel und Palästina. Mit Smadar Yaaron, Mitbegründerin des „Acco Theatre Centre“, Taher Najib und Ofira Henning sind Künstler in Chur zu Gast, die sich in ihrer Arbeit intensiv mit den Fragen der Identität und Heimat auseinandersetzen. Die Suche nach „Geborgenheit“, dem Leitthema des ersten „Churer Herbstes“, ist für Menschen im Nahen Osten sicher von noch grösserer Dringlichkeit als für uns.

 

Smadar Yaaron zeigt mit „The Anthology“ und „Wishuponastar“ die grosse Bandbreite ihres Könnens. Der eine Abend ist eine Erinnerungs-Soiree mit Klaviermusik, Kerzenlicht und Cognac, der andere eine radikale Performance um Heimat, Körper und Gott.

 

Der Schauspieler und Autor Taher Najib erzählt unter der Regie von Ofira Henning die berührende Geschichte seiner jüngsten Vergangenheit. Einer Zeit des Exils, in der er zwischen Europa und dem Nahen Osten pendelte. Einer Zeit der Heimatlosigkeit, für die das Niemandsland der internationalen Flughäfen zur Metapher wird.

 

 

The Anthology

Smadar Yaaron (Akko)

Samstag, 11. November 20 h

Postremise, Engadinstrasse 43

Dauer: 1 Std. 20 Min.

Deutsch, Englisch und Hebräisch

HF 32 / 16

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

 

In Spitting Distance

Taher Najib (Ramallah)

Europäische Erstaufführung

Sonntag, 12. November, 17 h

Dauer: 1 Std.

Arabisch mit deutschen Übertiteln

CHF 32 / 16

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

 

Wishuponastar

Smadar Yaaron (Akko)

Sonntag, 12. November

Dauer: 1 Std. 20 Min.

Englisch

HF 32 / 16

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑