Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Italienische Opernwochen 2022 der Staatsoper HamburgItalienische Opernwochen 2022 der Staatsoper HamburgItalienische Opernwochen...

Italienische Opernwochen 2022 der Staatsoper Hamburg

Zwischen dem 4. März und 8. April 2022

Die Staatsoper Hamburg präsentiert im Rahmen der Italienischen Opernwochen 2022 fünf Meisterwerke der beiden populärsten italienischen Komponisten Giacomo Puccini und Giuseppe Verdi in herausragender Besetzung. Jeden Abend stehen internationale Stars der Opernwelt auf der Bühne der Staatsoper, darunter einige mit Spannung erwartete Hamburg-Debüts.

 

 

 

 

 

Copyright: Monika Rittershaus

Aida Garifullina eröffnet mit ihrem Hausdebüt als Violetta in Verdis La Traviata am 4. März die Italienischen Opernwochen 2022. Die Neuproduktion der Staatsoper innerhalb der Opernwochen ist in diesem Jahr Puccinis letztes Werk Turandot mit der Premiere am 13. März 2022, von Yona Kim inszeniert und von Giacomo Sagripanti dirigiert. In der Titelpartie ist Anna Smirnova in ihrem Hausdebüt an der Staatsoper Hamburg zu erleben, weiterhin sind u. a. als Liù Guanqun Yu und als Calaf ebenfalls im Hausdebüt Gregory Kunde besetzt.

Es folgen Puccinis Madama Butterfly ab 15. März, Verdis Aida ab 22. März sowie Verdis Luisa Miller ab 27. März. Die Opernwochen werden zum Ort der Wiederbegegnung mit internationalen Stars wie u. a. Ermonela Jaho, Tatiana Serjan, Violeta Urmana, Nino Machaidze, Pavel Cernoch, Vitalij Kowaljow, Joseph Calleja und Franco Vasallo sowie den lang ersehnten Hamburg-Debüts von Aida Garifullina, Fabio Sartori, Amartuvshin Enkhbat und Elena Maximova.

Die Italienischen Opernwochen 2022 im Detail:

 Premiere
Giacomo Puccini
Turandot
Musikalische Leitung: Giacomo Sagripanti/Inszenierung: Yona Kim/Bühnenbild: Christian Schmidt/Kostüme: Falk Bauer/Licht: Reinhard Traub/Video: Philip Bußmann/Bewegungscoach: Ramses Sigl/Dramaturgie: Angela Beuerle/Chor: Eberhard Friedrich/Kinder- und Jugendchor: Luiz de Godoy
Mit: Turandot Anna Smirnova (Hausdebüt), Altoum Ks. Jürgen Sacher, Timur Liang Li, Calaf Gregory Kunde, Liù Guanqun Yu, Ping Bernhard Hansky, Pang Daniel Kluge, Pong Seungwoo Simon Yang, Un Mandarino Chao Deng, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Alsterspatzen – Kinder- und Jugendchor der Hamburgischen Staatsoper
In italienischer Sprache mit deutschen Übertexten
Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper
Premiere am 13. März 2022, 18.00 Uhr, Großes Haus
Weitere Vorstellungen am 16., 19., 23., 26., 29. März und 1. April 2022, jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus
 
Giuseppe Verdi
La Traviata
Musikalische Leitung: Stefano Ranzani/Inszenierung: Johannes Erath/Bühnenbild: Annette Kurz/Kostüme: Herbert Murauer/Licht: Olaf Freese/Dramaturgie: Francis Hüsers/Chor: Christian Günther
Mit: Violetta Valery Aida Garifullina (4./6.03. Hausdebüt)/Elbenita Kajtazi (17./20.3.), Flora Bervoix Ida Aldrian, Annina Katja Pieweck, Alfredo Germont Pavol Breslik, Giorgio Germont Artur Ruciński, Gastone Ks. Peter Galliard, Il Barone Douphol Nicholas Mogg, Il Marchese d'Obigny Hubert Kowalczyk, Il Dottore Grenvil David Minseok Kang, Giuseppe Seungwoo Simon Yang, Akkordeonist Jakob Neubauer, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Chor der Hamburgischen Staatsoper
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Vorstellungen am 4. (19.00 Uhr), 6. (16.00 Uhr) 17. (19.30 Uhr) und 20. (16.00 Uhr) März 2022, Großes Haus
 
Giacomo Puccini
Madama Butterfly
Musikalische Leitung: Matteo Beltrami/Inszenierung: Vincent Boussard/Bühnenbild: Vincent Lemaire/Kostüme: Christian Lacroix/Licht: Guido Levi/Dramaturgie: Barbara Weigel/Chor: Christian Günther
Mit: Cio-Cio San Ermonela Jaho, Suzuki Kristina Stanek, Kate Pinkerton Kady Evanyshyn, Pinkerton Pavel Černoch, Sharpless Franco Vassallo, Goro Peter Hoare, Il Principe Yamadori Ks. Peter Galliard, Lo zio Bonzo Tigran Martirossian, Il Commissario Imperiale Nicholas Mogg, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Chor der Hamburgischen Staatsoper
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Vorstellungen am 15., 18. und 24. März 2022, jeweils um 19.30 Uhr, Großes Haus

 Giuseppe Verdi
Aida
Musikalische Leitung: Daniele Callegari/Inszenierung: Guy Joosten/Bühnenbild: Johannes Leiacker/Kostüme: Jorge Jara/Licht: Davy Cunningham/Dramaturgie: Luc Joosten/Chor: Eberhard Friedrich
Mit: Il Re Romano Dal Zovo, Amneris Violeta Urmana, Aida Tatiana Serjan, Radamès Fabio Sartori (Hausdebüt), Ramfis Alexander Roslavets, Amonasro Amartuvshin Enkhbat (Hausdebüt), Un Messagero Seungwoo Simon Yang, Una Sacerdotessa Marie-Dominique Ryckmanns, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Chor der Hamburgischen Staatsoper
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Unter Verwendung von szenischen Elementen aus der Inszenierung von Guy Joosten wurde eine Version erarbeitet, die die Beachtung der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln auf und hinter der Bühne erlaubt.
Vorstellungen am 22., 25. und 30. März sowie und 8. April, jeweils um 19.00 Uhr und am 3. April 2022 um 16.00 Uhr, Großes Haus
 
Giuseppe Verdi
Luisa Miller
Musikalische Leitung: Paolo Arrivabeni/Inszenierung: Andreas Homoki/Bühnenbild: Paul Zoller/Kostüme: Gideon Davey/Licht: Franck Evin/Chor: Eberhard Friedrich

Mit: Il Conte di Walter Vitalij Kowaljow, Rodolfo Joseph Calleja, Miller Franco Vassallo, Luisa Nino Machaidze, Wurm Alexander Roslavets, www.staatsoper-hamburg.de/imageCache/person-39914843-personal.pngFederica Elena Maximova (Hausdebüt), Laura Kady Evanyshyn, Un Contadino Seungwoo Simon Yang, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Chor der Hamburgischen Staatsoper


In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper
Vorstellungen am 27. (17.00 Uhr) und 31. (19.30 Uhr) März 2022, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑