Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstes Wiener Lesetheater und zweites Stegreiftheater Erstes Wiener Lesetheater und zweites Stegreiftheater Erstes Wiener...

Erstes Wiener Lesetheater und zweites Stegreiftheater

im November 2021

Dienstag, 2. 11. 2021, 19:00

Blaue Stunde – Sprichwörter, Redewendungen, Phrasen

Das letzte Hemd hat keine Taschen

JedeR kann Texte mitbringen, vorlesen, vorlesen lassen, zuhören.

Beim Heinrich, Thaliastraße 12, 1160 Wien

 

Copyright: Erstes Wiener Lesetheater und zweites Stegreiftheater

Freitag, 5. 11. 2021, 19:30
Dario Fo, Mama hat den besten Shit
Mit: Dieter Hermann - Ottwald John - Claudius Kölz - Manfred Loydolt (Gestaltung) - Mark Rayal - Nina Schinko - Xina Shan
Arena Bar, Margaretenstraße 117 (Ecke Spengergasse), 1050 Wien

********************

Samstag, 6. 11. 2021, 18:00 bis 21:00
Litera-Tour 2021
Autorinnen und Autoren lesen eigene Texte
Mit: Heinz Achtsnit - Manuel Dragan - Gerald Jatzek - Anka Mairose (Moderation) - Bernd Remsing - Anita C. Schaub - Graziella Schwaiger - Hedwig Seyr-Glatz
Bezirksmuseum Neubau im Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien

********************

Montag, 8. 11. 2021, 19:00
Martin Auer, Die Entschuldigung
Mit: Martin Auer - Eszter Hollósi - Helene Levar - Marius Schiener - Susanna C. Schwarz-Aschner (Organisation)
Wiener Theaterkeller, Hegergasse 9, 1030 Wien
Ariel Mautner hat für seine Großeltern einen "Stein der Erinnerung" setzen lassen. Nachdem darüber ein kleiner Bericht im Radio gesendet worden ist, erhält er einen Anruf.
BERGERS STIMME: Ja sehen Sie, es ist so. Ihre Großeltern wurden doch in Treblinka ...
MAUTNER: Ermordet, ja. Umgebracht. Vergast.
BERGERS STIMME: Und dafür wollte ich mich – bei Ihnen – entschuldigen.
MAUTNER: Entschuldigen? Wie kommen Sie dazu? Sind Sie der Bundespräsident?
Berger ist nicht der Bundespräsident, sondern der spätgeborene Sohn eines der Aufseher von Treblinka. Widerstrebend willigt Mautner in ein Treffen ein. Er versucht, Berger zu bewegen, die bisher unbekannten Fakten über den Verbleib seines Vaters nach Ende des Kriegs der Öffentlichkeit und der Wissenschaft zugänglich zu machen, doch Berger sucht nur die persönliche Absolution.

********************

Donnerstag, 11. 11. 2021, 19:00
Karel Čapek, Das Absolutum oder Die Gottesfabrik (2)
Mit: Raimund Brandner - Helga Golinger - Christian Katt (Gestaltung) - Andrea Pauli - Susanna C. Schwarz-Aschner - Gabriele Stöger - Richard Weihs
Ausstellungsraum, Gumpendorfer Straße 23, 1060 Wien

********************

Freitag, 12. 11. 2021, 19:00
Barbara Hundegger, kein schluss bleibt auf der andern
nutte nonne lesbe drei mal raten zählen bis drei
Mit: Sigrid Farber - Monika Schmatzberger - Susanna C. Schwarz-Aschner - Gabriele Stöger - Agnes Zaunegger (Leitung)
Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien
Wir danken der Autorin und dem Haymon Verlag für die Genehmigung der Aufführung.

********************

Freitag, 19. 11. 2021, 19:30
Marcel Pagnol, Zum goldenen Anker – Marius
Komödie
Mit: Manuel Dragan (Organisation) - Manuel Girisch - Ottwald John - Claudius Kölz - Monika Schmatzberger - Klaus Schwarz - Susanna C. Schwarz-Aschner - Judita Suchy
Weinhaus Sittl, Lerchenfelder Gürtel 51, 1160 Wien

********************

Freitag, 26. 11. 2021, 19:00
Christina Jonke, In fremden Schuhen leben
Dialog
Mit: Manuel Dragan (Organisation) - Wilhelm Prainsack - Marion Wölfler
Café Ministerium, Georg-Coch-Platz 4, 1010 Wien

********************

Montag, 29. 11. 2021, 19:00
Albert Drach (1902–1995), Das Kasperlspiel vom Meister Siebentod
Mit: Rosa Adamec - Vera Albert - Katharina Köller - Claudius Kölz - Bernd Remsing - Susanna C. Schwarz-Aschner - Willi Stelzhammer - Gabriele Stöger (Gestaltung)
Spitzer, Taborstraße 10, Innenhof links, 1020 Wien
Das Kasperlspiel ist eine messerscharfe (fast aktuelle) Parabel auf den Aufstieg eines Populisten.

********************

Dienstag, 30. 11. 2021, 19:00
Frauen lesen Frauen: Lily Brett, New York
Mit: Sigrid Farber (Auswahl und Gestaltung) - Elisabeth Krön - Angelika Raubek
Amerlinghaus, Galerie (1. Stock), Stiftgasse 8, 1070 Wien
Lily Brett, geb. 1946, ist die Tochter jüdischer Eltern, die das KZ Auschwitz überlebt haben. Sie lebt als Schriftstellerin in New York

********************

Dienstag, 7. 12. 2021, 19:00
Blaue Stunde – Sprichwörter, Redewendungen, Phrasen
Man muss die Feste feiern, wie sie fallen

JedeR kann Texte mitbringen, vorlesen, vorlesen lassen, zuhören.

Beim Heinrich, Thaliastraße 12, 1160 Wien

Vorschau – nächster Termin 4. 1. 2022: Im Kreislauf des Jahres

********************

Freitag, 10. 12. 2021, 19:00
Jahresabschlusslesung
Texte und Musik zum Thema Kälte/Winter/Weihnachten/Jahreswechsel

Mit (Anmeldungen bis 28. 10.): Heinz Achtsnit - Gabriele Afanasev - Sigrid Farber - Renate Gippelhauser - Manuel Girisch - Helga Golinger - Judith Gruber-Rizy - Werner J. Grüner - Hansjörg Liebscher - Susanne Schneider - Graziella Schwaiger - Susanna C. Schwarz-Aschner (Organisation und Moderation) - Gabriele Stöger - Hannes Wagner-Farber - Renate Woltron u.a.
Weinhaus Sittl – Pelikan-Stüberl, Lerchenfelder Gürtel 51, 1160 Wien
Mitwirkungsanmeldungen sind noch bis 15. November möglich.

********************

WEITERE VERANSTALTUNGEN VON MITGLIEDERN DES 1. WrLT:

Mittwoch, 3. 11. 2021, 19:00
Wir und das Fremde – Lyrik auf Reisen (Lesung mit Musik und Gesang)
Christl Greller/Karin Ivancsics/Linda Kreiss (Organisation/Moderation) u.a.
Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien
Eintritt frei! Eine Veranstaltung der GAV.

********************

Mittwoch, 3. 11. 2021, 19:30
Oskar und die Dame in Rosa (Eine Hymne an das Leben)
Monika Schmatzberger
Wiener Theaterkeller, Hegergasse 9, 1030 Wien
Reservierung: 0664/381 20 74, levar@villapannonica.at, 0676/418 39 18, monika.schmatzberger@aon.at

********************

Freitag, 5. 11. 2021, 19:00
Lachperlen 11 (Neue Sketche und Szenen zum Thema Geschlechterkampf und Geschlechterliebe)
Manuel Girisch/Renate Woltron
Café Raimann, Schönbrunner Straße 285, 1120 Wien

0676/53 70 226, www.loserkulturverein.at

********************

Montag, 8. 11. 2021, 20:00 – jeweils am zweiten Montag des Monats
Doppel-Buchpräsentation: Wilde Worte – Literatur, Musik & Kleinkunst (Freie Wildbahn und Wunschgedichte)
Richard Weihs/Gästinnen: Eva Billisich/Margit Heumann
Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien
Gefördert von BKA-Kunst, Wien-Kultur, Bezirk Neubau, Literar-Mechana

1. Eva Billisich präsentiert "Sehnsucht": Ein lyrisches Bilderbuch mit Fotos von Fritz Salek und Texten von Eva Billisich aus dem Jahr der entscheidenden Wochen für Sehnsüchtige, Liebeshungrige und Unverhältnismäßige. Wiener Wald und steinerne Frauen unter Wolkengebirgen, wo sich hinter kalter Ruppigkeit Sehnsucht nach Zärtlichkeit verbirgt, wo Herzen ins Pfandhaus getragen und Träume in Zellophan gepackt werden. Wo in verwilderten Gärten Kindheitserinnerungen auftauchen, und die Schwermut so leichtfüßig daherkommt, dass man sie zum Tanz auffordern möchte. www.billisich.at


2. Margit Heumann präsentiert "Briefe wie diese": Hundert Briefe an Erna, geschrieben von deren Ehemann, Schwiegermutter und Schwägerin – für Ernas Tochter sind sie nicht nur authentische Zeugnisse des Nachkriegsalltags, sie werfen auch ein völlig neues Licht

auf die frühe Fernbeziehung ihrer Eltern. Marion ist abwechselnd berührt, erschüttert, wütend und von Andeutungen verwirrt. Ihre Reaktionen reichen von entsprechend subjektiven Kommentaren über fingierte Antwortbriefe bis zu fiktiven Szenen und konkreten Nachforschungen. Dabei kommt sie mehr als einem Familiengeheimnis auf die Spur ... www.margitheumann.com

********************

Freitag, 12. 11. 2021, 18:30
Karin Leroch und Anka Mairose, Phantastisches und Philosophisches (mit Musik)
Anka Mairose u.a.
Zentrum Puun, Komödiengasse 1/1, 1020 Wien

********************

Donnerstag, 18. 11. 2021, 19:00
Heinz Achtsnit, Mein armer Vater, der einarmige Grünveltlinerische
Heinz Achtsnit
Amerlinghaus, Galerie (1. Stock), Stiftgasse 8, 1070 Wien
Alle Familien sind verrückt, jeder glaubt, seine wäre die irrste, weil er andere nicht kennt, da jede Familie ihren Wahn wie den Heiligen Grad hütet. Der Autor beschreibt bewegend und in exaltierter Form seine Herkunft, wobei sich Dichtung und Wahrheit vermischen.
Umzingelt von tausenden Wahltanten und Wahlonkeln, Nonnen, Priestern und Horden von Besatzungssoldaten, wächst der Erzähler im geviertelten Wien der Nachkriegsjahre in einem bigotten und erzkonservativen Elternhaus, der "Wiener Schnitzelpanierwerkstatt", auf, das durch die Trunksucht des Vaters, des einarmigen Grünveltlinerischen, einerseits und den überdimensionierten Wert von katholischer Erziehung andererseits geprägt ist. Abwechslung vom tristen Alltag bilden etwa ein Kirchturmsturm zu Himmelfahrt, wobei sich Onkel Berti, den Kopf im Feuerwehrhelm voran, knapp neben der Großmutter in den Asphalt bohrt, oder der Tod des Taufpaten Onkel Willi, der im Rahmen der Tauffeier an einer Überdosis Wiener Schnitzel vom Kalb stirbt. Im Rausch vernichtet der arme Vater, Rufname Koartschi, der "einarmige Jäger des grünen Veltliners vom Chorherrenstift", Fahrzeug um Fahrzeug, deren Gaspedale er als Trophäen sammelt, in zweiter Ehe heiratet er die Friseuse Klephanie, die zwei Kinder in die Ehe einschleust, was der Koartschi allerdings erst nach der standesamtlichen Trauung erfährt. Im Schock verschwindet der arme Vater für vierzig Tage im Weinkeller von Retz, worauf der Bürgermeister die Stadt zur weinfreien Zone erklärt. Weitere tragende Rollen spielen auch Erbonkel Burl, der Nekrologe Reiseleiter und die Fisolenprinzessin, sowie die Kunst unter der Käseglocke.

********************

Samstag, 20. 11. 2021, 19:00 Europäische Theaternacht
Lachperlen 11 (Neue Sketche und Szenen zum Thema Geschlechterkampf und Geschlechterliebe)
Manuel Girisch/Renate Woltron
publicartists, Laudongasse 58, 1080 Wien

0676/53 70 226, www.loserkulturverein.at

********************

Samstag, 20. 11. 2021, 20:00
Anka Mairose, Opapa: Von der Brigittenau nach Wolsk/UdSSR
Anka Mairose
Osteria Allora, Wallensteinplatz, Karl-Meißl-Straße 2, 1200 Wien

********************

Sonntag, 21. 11. 2021, 16:00
Lachperlen 11 (Neue Sketche und Szenen zum Thema Geschlechterkampf und Geschlechterliebe)
Manuel Girisch/Renate Woltron
Café Grande, Stefaniegasse 1, 2340 Mödling

0676/53 70 226, www.loserkulturverein.at

********************

Mittwoch, 24. 11. 2021, 19:00
Lachperlen 11 (Neue Sketche und Szenen zum Thema Geschlechterkampf und Geschlechterliebe)
Manuel Girisch/Renate Woltron
Theatertreff, Ybbsstraße 15, 1020 Wien

0676/53 70 226, www.loserkulturverein.at

********************

Samstag, 27. 11. 2021 bis Dienstag, 30. 11. 2021, 19:30 – Sonntag: 15:00!
Johann Nepomuk Nestroy, Frühere Verhältnisse
Monika Schmatzberger
Pfarrsaal der Pfarre Breitenfeld, Uhlplatz 6, 1080 Wien
Reservierung: 0676/418 39 18, monika.schmatzberger@aon.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 40 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑