Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"JACKY - Pursuit of Happiness" von Markus Riexinger - Freies Theater München "JACKY - Pursuit of Happiness" von Markus Riexinger - Freies Theater München "JACKY - Pursuit of...

"JACKY - Pursuit of Happiness" von Markus Riexinger - Freies Theater München

PREMIERE Freitag, 26.05.2017 // 20:30 Uhr, Munich Center of Community Arts

Schwere-Reiter-Straße 2. -----

JACKY zeigt ein Psychogramm, zeigt Splitter, Gedankensplitter, aus dem Gehirn eines Amokläufers. Zum Teil irrwitzig überdreht und schrecklich komisch. Morde und Töten gehorchen einem ganz eigenen, aberwitzigen Rhythmus. „Ach, schreien Sie nicht so. Die Szenerie ist doch völlig absurd, wenn Sie's mal von außen betrachten. Ich habe Sie gefesselt und werde Sie töten."

Das Stück von Markus Riexinger ist eher eine Sammlung. Für Kurt Bildstein und sein Ensemble vom FTM ist die zersplitterte Form Arbeitsmaterial. Aneinandergereihte Gedanken-Splitter werden filmschnittartig ineinander geschachtelt. Schnelle Szenen, die aufblitzen und wieder verschwinden. Live-Film-Szenen kontrastierten mit Live-Musik. Katapultartige Auftritte wechseln mit Live-Film-Szenen. Zersplittert, aber dadurch sehr klar. München, Hauptstadt des Amoks. Jetzt kommt JACKY!

 

BETEILIGTE

Mit Johannes Bockermann, Julia Mann, Marco Merenda, Eva Riedlinger, Christian Smigielski, Raphael Stark, Maria Tyroller, Jenia Vazhova // Live music, Projektion Harald Rettich // Assistenz, Organisation Peter Pruchniewitz // Choreographische Mitarbeit Alina Belyagina // Technische Leitung, Lichtinstallation Michael Bischoff // Technische Ausstattung Peer Quednau // Technischer Beistand Andi Kern, Christoph Dähne // Mitarbeit Organisation Jenia Vazhova // Bühnenbau Bernie Holzner // Inszenierung Kurt Bildstein, FTM - Freies Theater München // Autor Markus Riexinger.

 

VORSTELLUNGEN

Samstag, 27.05. und Sonntag, 28.05.2017 // jeweils 20:30 Uhr

Donnerstag, 01.06. bis Samstag, 03.06.2017 // jeweils 20:30 Uhr

 

TICKETS

Reservierungen unter 0170/1141 887

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑